27.04.2018, 15:59 Uhr

47 Delegierte Sportbeirat informierte sich über die Arbeit der Regensburger Stadtverwaltung

(Foto: Stadt Regensburg, Stefan Fuchs)(Foto: Stadt Regensburg, Stefan Fuchs)

Die Förderung des Leistungssports, eine Vereinsbefragung und Wege gegen den Übungsleitermangel waren einige der Themen bei der dritten Sitzung des Sportbeirats am 23. April 2018. Im Sitzungssaal des Stadtrates trafen sich Delegierte von Sport- und Schützenvereinen mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Stadtverwaltung.

REGENSBURG Dr. Hermann Hage, Referent für Bildung, Sport und Freizeit, der die Sitzung leitete, bedankte sich bei den insgesamt 47 Delegierten. „Es freut mich, dass die Vereine die Gelegenheit wahrnehmen, sich über die Arbeit der Verwaltung zu informieren und sich mit ihrer Fachkompetenz für die Weiterentwicklung des Sports in Regensburg einzubringen.“

Armin Zimmermann, Sprecher des Arbeitsausschusses des Sportbeirats, informierte über die Beteiligung des Arbeitsausschusses bei verschiedenen Prozessen. Dazu gehörte etwa die Auswahl der Sportlerinnen und Sportler, die im Rahmen des sogenannten „Team Regensburg“ gefördert werden. Außerdem habe der Ausschuss Änderungen der Leistungssportförderrichtlinie angestoßen und Ideen, wie die Koppelung der Sportförderung an die Teilnahme an einer Vereinsbefragung, eingebracht. Insgesamt wertete er die Zusammenarbeit mit dem Amt für Sport und Freizeit als sehr positiv und bat die Vereine, den Arbeitsausschuss auch als Sprachrohr zwischen Verein und Verwaltung zu nutzen.

Aus der Verwaltung stellte Johann Nuber, Leiter des Amtes für Sport und Freizeit, aktuelle Themen, wie die Leistungssportförderung und die Teilnahme an den Special Olympics 2021, vor. Auf großes Interesse traf der Vortrag von Dr. Marit Möhwald vom Amt für Sport und Freizeit über die Ergebnisse der im Rahmen der Sportentwicklungsplanung durchgeführten Vereinsbefragung. Für den in der Umfrage unter anderem festgestellten Mangel an qualifizierten Übungsleitern zeigte der folgende Referent, Jörg Brisken von Laurenz Sports, mögliche Lösungen auf. Zusammen mit der Barmer Krankenkasse startete er ein Projekt, um Auszubildende der größeren Betriebe in Regensburg als Übungsleiter zu gewinnen. Die Ausbildung zum Übungsleiter würde in diesem Fall aus Bundesmitteln übernommen.

Hintergrund: Der Sportbeirat

Der Beirat zur Förderung des Sports besteht seit dem 4. Oktober 2016. Er arbeitet mit dem Ziel, die Belange der Sportvereine und der sporttreibenden Bürgerinnen/Bürger zu fördern. Der Beirat gibt Anregungen und Empfehlungen auf dem Gebiet der Sportförderung. Als sachverständiges Gremium steht er insbesondere den Dienststellen der Stadt Regensburg, die im Bereich der Sportförderung tätig sind, beratend zur Seite. Der Beirat zur Förderung des Sports besteht aus dem Plenum und dem Arbeitsausschuss.


0 Kommentare