23.04.2018, 23:12 Uhr

Lauf-Event Heimspiel für Regensburger Läuferinnen und Läufer bei der 3.000-Meter-Challenge

(Foto: fotografiebauer/123RF)(Foto: fotografiebauer/123RF)

Früher nannten die Leichtathleten solche Veranstaltungen am Beginn einer Saison Bahneröffnung. Nun ist das die 3.000-Meter-Challenge der LG Telis Finanz Regensburg, die jedes Jahr Ende April nationale Spitzenleistungen produziert. Ein Novum hat das Ganze in diesem Jahr.

REGENSBURG Erstmals finden die Rennen am Freitag, 27. April, ab 19 Uhr auf der Heimbahn der „Blauen“, auf dem schnellen Oval der Städtischen Sportanlage am Oberen Wöhrd statt, die eingefleischte Regensburger eher unter dem Namen RT-Bahn kennen. Obwohl die Veranstaltung terminlich den Deutschen Marathon-Meisterschaften in Düsseldorf und dem Haspa Marathon in Hamburg kollidiert, sind beim Auftakt „dahoam“ etliche Hochkaräter am Start. Bei den Männern stechen die Namen Simon Boch, Deutscher Meister über 10.000 Meter und Vizemeister über die halbe Distanz, Moritz Beinlich und Maximilian Zeus (alle LG Telis Finanz) heraus, bei den Damen kommt es zum hochwertigen Duell zwischen Corinna Harrer und Miriam Dattke und auch Marina Rappold (alle LG Telis Finanz) sollte in der Lage sein, deutlich unter zehn Minuten laufen zu können.

„Für Boch, Beinlich, Harrer, Dattke und Rappold stehen die Deutschen Meisterschaften über 10.000 Meter am 12. Mai in Pliezhausen unmittelbar bevor, da passen die 3.000 Meter wunderbar zum Einrollen. Man sollte keine Wundertaten inmitten anstrengender Trainingswochen erwarten, trotzdem sollte es unter 8:30 Minuten und 9:30 Minuten gehen. Wenn man das dann wenige Wochen später über 5.000 Meter durchlaufen kann, ist das schon eine Hausnummer“, erklärt Telis-Teamchef Kurt Ring die Bedeutung der Challenge. Für Gaststarter aus ganz Bayern ist das Event immer eine Garantie für schnelle Zeiten, weil dafür schon die heimische Konkurrenz sorgt. Der Startschuss für den schnellsten Lauf erfolgt um Punkt 19 Uhr, danach folgen im Abstand von jeweils 15 Minuten die weiteren möglichen Zeitläufe. Nicht am Start sehen wird man natürlich die drei Telis-Marathonis Franziska Reng und Anna Plinke sowie Philipp Pflieger. Die beiden Damen starten zwei Tage später in Düsseldorf, Philipp Pflieger in Hamburg.


0 Kommentare