05.03.2018, 11:59 Uhr

Fußball SSV Jahn verliert in Braunschweig


Beierlorzer-Elf kommt mit umkämpfter Partie nicht zurecht.

BRAUNSCHWEIG/REGENSBURG Die Partie war von Anfang an geprägt von Zweikämpfen und Spielunterbrechungen. „Eines der hässlichsten Spiele, das ich in dieser Saison gesehen habe“, fand Jahn-Trainer Achim Beierlorzer auf der anschließenden Pressekonferenz. Acht gelbe Karten wurden es am Ende – und es hätten mehr sein können. Braunschweig, das im Hinspiel noch drei rote Karten gesehen hatte, hätte eigentlich auch gestern schon nach zwölf Minuten mit einem Mann weniger auskommen müssen: Nach einem Zweikampf trat Hochscheidt Jahn-Verteidiger Nandzik in die Beine, was der schwache Schiedsrichter an diesem Tag nicht gesehen oder anders bewertet hatte. Das war ein klarer Platzverweis!

Drei ganze Torchancen gab es in der ersten Halbzeit, eine davon nutzten die Löwen: Über die linke Seite konnte Abdullahi den Ball in den Fünfmeterraum bringen, wo Nymann, von den Regensburgern Knoll und Nandzik ungestört, einschieben konnte (36.). Im zweiten Durchgang war Eintracht Braunschweig dann die klar bessere Mannschaft, der Jahn fand nicht mehr zurück ins Spiel, kam mit der zweikampfbetonten Spielweise der Blau-Gelben nicht zurecht. „Meine Mannschaft hat sich leider darauf eingelassen“, fand Beierlorzer. Immer wieder sorgte der BTSV mit schnellen Angriffen für Gefahr. Hochscheidt, der eigentlich nicht mehr auf dem Platz stehen hätte dürfen, markierte mit einem Abstauber den zweiten Braunschweiger Treffer (61.). Die Hausherren ließen in der Folgezeit einiges liegen, sodass der SSV Jahn es noch einmal spannend machen konnte: Nach einem schmeichelhaften Elfmeterpfiff versenkte Marvin Knoll souverän zum Anschluss, an der 1:2-Niederlage am Ende sollte es aber nichts mehr ändern können.

Der SSV steht weiter mit 36 Punkten in der Tabelle glänzend da, was auch ein schwacher Auftritt in Niedersachsen nicht ändert. Vier Punkte fehlen noch zum Klassenerhalt, schon am Sonntag, 11. März, kann die Jahnelf es wieder besser machen. Um 13.30 Uhr ist der SV Sandhausen zu Gast.


0 Kommentare