29.01.2018, 20:35 Uhr

Gold und Silber Miriam Dattke sorgt für überragendes Regensburger Ergebnis bei den Landeshallenmeisterschaften

(Foto: fotografiebauer/123RF)(Foto: fotografiebauer/123RF)

Innerhalb der nicht gerade überzeugenden Ausbeute der Regensburger Leichtathletnnen und Leichtathleten bei den diesjährigen Landeshallenmeisterschaften in der Münchner Werner-von-Linde-Halle überragten vor allem Miriam Dattkes feine Leistungen über 1500 und 3.000 Meter die allgemeine Bilanz.

REGENSBURG Die 19-jährige Läuferin der LG Telis Finanz holte sich zunächst Gold auf den 3.000 Meter mit einer feinen Steigerung ihrer Hallenbestleistung auf 9:24,89 Minuten, um am Tag darauf auch noch als Zweite über die halb so lange Distanz mit 4:24:08 Minuten zu bestechen, beide Zeiten deutlich unter der Norm für die Deutschen Hallenmeisterschaften. Bei Abwesenheit fast der gesamten Lauf-Elite der LG Telis Finanz erbeuteten bei den Männern nur 3.000-Meter-Läufer Max Zeus (LG Telis Finanz – 8:38,11Minuten) und Hochspringer Andreas Plößl (SWC Regensburg – 2,10 Meter) Silber sowie Geher Wolfgang Scholz (LLC Marathon – 27:38,51 Minuten) Bronze über 5.000 Meter.

Etwas erfolgreicher waren dann schon die Frauen aus der Domstadt. Neben Dattkes beiden Medaillen gelang der SWClerin Sophie Sachsenhauser Silber über 400 Meter (60,42 Sekunden), sowie Ivana Gancheva (LG Telis Finanz) über 3.000 Meter

(10:47,10 Minuten) und Veronika Plank (SWC) im Stabhochsprung (3,20 Meter) Bronze, höhengleich mit der auf Vier platzierten Clubkollegin Malin Miksch. Für die (noch) außer Konkurrenz mitspringende Jade Bangoura (LG Telis Finanz) hätten die 1,66 Meter im Hochsprung für Platz drei gereicht. Weitaus erfolgreicher waren die beiden Ambergerinnen Kathi Fehm (ESV Amberg) und Corinna Schwab (TV Amberg). Fehm gelang über 60 und 200Meter ein Doppelsieg mit exzellenten 7:48 Sekunden bzw. 23,75 Sekunden, Schwab dominierte die 400 Meter mit 54,47Sekunden nach Belieben bei einem satten Vorsprung von fast fünf Sekunden auf die Nächste.

Im Nachwuchsbereich holten zwei SWC-Athleten Titel: Moritz Geldhäuser gewann in der U18 den Stabhochsprung mit guten 4,10 Metern und bei den gleichzeitig stattfindenden Winterwurfmeisterschaften war Nancy Randig im Hammerwurf der

U20 mit 47,29 Minuten nicht zu schlagen. Eine weitere Medaille fügte U20-Frischling Benedikt Brem (LG Telis Finanz) über 800 Metern mit Bronze in 2:00,53 Minuten bei. Knapp am Stockerl vorbei schrammten Luca Pinter (SWC) über 400m der U18 mit 53,44sec und dessen Teamkollegin Franziska Hollmer im Stabhochsprung der U18 mit 2,80 Metern. Ebenfalls Vierte wurde Telis-Nesthäkchen Annika Mader im Weitsprung der U18. Am Ende fehlten ihr bei persönlicher Bestleistung von 5:47 fünf Zentimeter zu Gold, zwei zu Silber und einer zu Bronze.


0 Kommentare