28.01.2018, 20:26 Uhr

2:29:29 Stunden Anja Scherl knackt in Osaka als Vierte erneut Marathon-EM-Norm

(Foto: Marco Scherl/privat)(Foto: Marco Scherl/privat)

Marathonläuferin Anja Scherl hat nur zehn Wochen nach ihrem Marathon in Valencia die nächste starke Zeit auf die Straße gebracht und im internationalen Feld von Osaka als Vierte überzeugt.

REGENSBURG Mit 1:13:32 Stunden erfüllte sie zunächst bei der Halbmarathonmarke den vom DLV für 2018 geforderten Leistungsnachweis, um dann in einem „gebremsten“ zweiten Marathonteil auch noch Vierte im stark besetzten Feld mit einer weiteren Zeit unter 2:30 Stunden in genau 2:29:29 Stunden zu werden.

Sie wollte in Osaka (Japan) eigentlich nur weitere internationale Erfahrungen sammeln. Eine Marathon-Belastung nur zehn Wochen nach ihrem Auftritt in Valencia (Spanien; 2:28:54 Stunden) im November 2017 als gewagtes Unternehmen war ihr durchaus bewusst. Im Idealfall die letzten Kriterien über die Halbmarathon-Distanz für die Voraussetzung einer Nominierung für den EM-Marathon in Berlin (12. August) abzuhaken, war das eigentliche Ziel.

Damit die Zeit auch anerkannt wird, müssen allerdings auch die vollen 42,195km beendet werden. Auch das gelang perfekt. Die Läuferin von der LG Telis Finanz Regensburg überzeugte am Sonntag in 2:29:29 Stunden als beste Nicht-Japanerin auf Platz vier.

„Damit habe ich nicht gerechnet!“, zeigte sich die 31-Jährige auf Facebook selbst überrascht. „Ich bin super happy und freue mich schon auf die Siegerehrung!“ Anja Scherl hat damit nun bereits zweimal die EM-Norm (2:32

Stunden) unterboten. In 1:13:32 Stunden blieb sie zudem an der Halbmarathon-Marke unter dem Richtwert, der 2018 noch als Leistungsnachweis (1:14:30 Stunden) für die EM-Nominierung gefordert war. Der Sieg im reinen Frauen-Rennen ging in starken 2:22:44 Stunden an Mizuki Matsuda. Es war der erste Marathon-Auftritt der 22-jährigen Japanerin überhaupt. Im Vorjahr war sie bei der WM in London (Großbritannien) noch über 10.000 Meter auf der Bahn unterwegs.


0 Kommentare