26.11.2017, 19:21 Uhr

Fußball SSV Jahn weitet Serie aus


Fußball-Zweitligist SSV Jahn Regensburg hat am Wochenende den MSV Duisburg mit 4:0 bezwungen und die halbe Miete für den Klassenerhalt eingefahren.

REGENSBURG Dabei waren die Oberpfälzer zu Beginn nicht richtig drin im Spiel, die „Zebras“ aus Duisburg waren die bessere Mannschaft mit den ersten Torchancen: Iljutcenko (1.) und Albutat (5.) hatten erste Gelegenheiten. Doch eine eiskalte Jahnelf legte gegen den MSV eine hohe Effizienz an den Tag: Aus vier Chancen machte sie drei Tore! Marco Grüttner (8.), Jonas Nietfeld (27.) und Marc Lais (40.) brachten den Jahn zur Pause mit 3:0 in Front, MSV-Torhüter Flekken rettete eine weitere Möglichkeit erstklassig (36., Kopfball von Duisburgs Bomheuer).

Die Gäste vom Niederrhein drückten, doch der SSV hielt diesem Druck stand. Eine einzige Chance im zweiten Durchgang durch Tashchy rettete Jahnkeeper Pentke (82.). Dafür erhöhte Joshua Mees für den Jahn (87.), Sargis Adamyan (48.), Andreas Geipl (78.) und Marc Lais (89.) vergaben weitere Möglichkeiten. Am Ende war der 4:0-Erfolg gegen starke Duisburger einen Tick zu hoch, aber dennoch hochverdient. Mit einer hohen Effizienz im Torabschluss und einer konzentrierten Defensivleistung, mit der erstmals in der Saison hinten die Null stand, wurde der Mitaufsteiger und Mitkonkurrent gegen den Abstieg bezwungen.

Gegen Duisburg gab es somit erneut drei eminent wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. Nach dem 15. Spieltag hat der SSV 19 Zähler auf dem Konto – also die halbe Miete für den Ligaerhalt. Zudem ist der Zweitligist nun seit vier Spielen ungeschlagen! Doch ausruhen sollte sich die Jahnelf nicht: Trotz Platz neun beträgt der Rückstand des Relegationsrangs nur fünf Punkte. Bei einem Erfolg der Dresdner morgen Abend könnte der Vorsprung auf zwei Zähler schrumpfen. Die Zweite Bundesliga ist extrem eng! Umso wichtiger, dass Jahn Regensburg die wichtigen Duelle positiv bestreitet. Am Sonntag, 3. Dezember, ist die Elf von Trainer Achim Beierlorzer beim SV Darmstadt zu Gast.


0 Kommentare