12.08.2019, 09:47 Uhr

Football Nach Niederlage wird es eng für die Wildcats

(Foto: Walter Geiring)(Foto: Walter Geiring)

Trotz einer guten Leistung kamen die Kirchdorf Wildcats beim Rückspiel in Ingolstadt nicht über ein 37:27 hinaus und müssen nun weiter bangen nicht auf den Relegationsplatz in der GFL Süd abzurutschen.

KIRCHDORF AM INN Die Partie begann äußerst unglücklich für die Footballer des TSV Kirchdorf. Bereits im ersten Versuch wurde ein Pass von Rex Dausin abgeblockt und die Dukes konnten den Ball direkt in die Endzone der Niederbayern tragen, 7:0 für die Dukes. Doch die Offense der Wildcats fand gleich die richtige Antwort. Durch Läufe von Thomas Probstmeier und Alexander Braunsperger wurde guter Raumgewinn erzielt und ein Touchdownpass von Dausin auf Madison Mangum sorgte für den 7:6 Anschluss. Der PAT wurde vergeben.

Aber auch die Offense der Dukes erwischte einen guten Start. Bereits der nächste Drive brachte die 14:6 Führung für Ingolstadt. Und so ging es weiter. Rex Dausin lief in die Endzone der Dukes und Baris Dasar verwandelte den Extrapunkt 14:13 nur noch. Doch wieder konnte die Dukes Offense nicht gestoppt werden und Ende des ersten Quarters stand es bereits 21:13 für Ingolstadt. Und Ingolstadt legte nach. Nachdem sich die Defense der Dukes besser auf die Wildcats eingestellt hatte, kam es zum Turnover und die Dukes zogen auf 28:13 davon.

Dann gelang der Kirchdorfer Defense langsam der Zugriff auf die Hausherren. Luca Maier, Shanon Smith und immer wieder Benedikt Probstmeier zerstörten den Angriff. Jedoch konnte in dieser Phase der Partie auch die Offense der Wildcats nicht punkten und so ging es mit 28:13 in die Halbzeit. In Hälfte zwei erzwang die Defense der Wildcats einen Fumble, konnte jedoch daraus kein Kapital schlagen. Die Offense schaffte es jedoch mit Läufen von Dausin und Braunsperger Raumgewinn zu erzielen und ein 55 Yard Touchdownpass auf Madison Mangum stellte das 28:20 (PAT Dasar) her.

Die Dukes steckten aber nicht auf. Wieder gelang ihnen ein Touchdown und sie lagen 34:20 vorne. So ging es in das letzte Viertel. Die Defense der Wildcats spielte zu diesem Zeitpunkt gut und es gelang den Dukes nicht, in die Endzone zu kommen. Allerdings verwandelten sie ein Field Goal aus 42 Yards zum 37:20. Doch auch Kirchdorf kämpfte. Rex Dausin sprang mit einem Salto in die Endzone und kam so auf 37:27 heran. Es waren noch sieben Minuten zu spielen. Doch es gelang den Wildcats nicht mehr zu punkten.

Ein knappes Spiel, wieder einmal in dieser Saison, dass die Wildcats nicht für sich entscheiden konnten. Allerdings ist der jungen Truppe nichts vorzuwerfen. Sie haben alles gegeben. Es war an diesem Tag halt nicht mehr drin. Am Samstag, 17. August, kommt es nun in Kirchdorf zum Showdown um den Relegationsplatz. Es kommen die Allgäu Comets in die In(n) Energie Arena. Hier müssen die Wildcats punkten. Denn es liegen derzeit nur noch punktgleich die Munich Cowboys hinter den Kirchdorfern und die müssten bei einer Niederlage darauf hoffen, dass München kein Spiel mehr gewinnt.

Eine äußerst spannendes Saisonfinale steht bevor, das die Wildcats nun mit zwei Heimspielen in Folge, gegen Kempten und am 24. August gegen den deutschen Vizemeister Frankfurt, abschließen.


0 Kommentare