17.06.2019, 09:35 Uhr

Football Wildcats feiern ihren ersten Saisonsieg

(Foto: Walter Geiring)(Foto: Walter Geiring)

Darauf haben die Fans der Kirchdorf Wildcats lange gewartet: Im sechsten Spiel der Saison ist es gelungen und zwar im Illerstadion zu Kempten bei den Allgäu Comets. Der erste Sieg in der aktuellen GFL Saison ist perfekt.

KIRCHDORF AM INN Und was für ein wichtiger gegen einen unmittelbaren Konkurrenten. Diesmal hatten die TSV-Footballer das Glück auf ihrer Seite. Denn trotz des verletzten Topscorers der Wildcats, Robert Ruiz, gelang ein spannendes Spiel. Kempten legte mit einem Touchdown zum 6:0 vor, indem Quarterback Ian Kolste der Ball aus der Hand geschlagen wurde und direkt in die Endzone getragen werden konnte. Die Offense der Wildcats antwortete jedoch promt. Ein guter Drive wurde mit einem Pass auf Lukas Anzeneder abgeschlossen, der 20 Yards in die Endzone lief. Extrapunkt durch Kicker Baris Dasar und Kirchdorf lag 7:6 vorne.

Es ging hin und her. Kempten verteidigte geschickt das Laufspiel der Wildcats und so kam es erneut zu einem Punt. Der Snap wurde allerdings zu hoch angesetzt und landete in der Endzone der Wildcats - Safety und zwei Punkte für die Comets zum 8:7. Und gleich darauf waren es erneut die Allgäuer, die mit einem Lauf die Führung zum 15:7 ausbauen konnten. Doch Kirchdorf blieb dran. Die Defense erledigte ihren Job in der Line mit Shannon Smith und Christoph Metzl sehr gut erzwang erneut Ballbesitz für Kirchdorf. Den konnte Baris Dasar mit einem Field Goal aus 42 Yards abschließen und es stand nur noch 15:10.

Im nächsten Drive brachten Runningback Andreas Ettner die Offense in eine gute Feldposition und Receiver Phillip Kodalle erledigte den Touchdown zum erneuten Führungswechsel. Kirchdorf wieder 17:15 vorne (PAT Dasar). Doch kurz vor der Halbzeit war die Abwehr der Wildcats unaufmerksam und kassierte ein Big Play zur 22:17 Halbzeitführung für die Hausherren. Die zweite Hälfte wurde nicht weniger spannend, das Niveau sank aber auch, wohl geschuldet der angespannten Tabellensituation beider Teams. Kirchdorf hatte den besseren Start. Ein Pass von Kolste auf Jack Richardson, der nun auch Offense spielte, brachte wieder die Führung zurück zum 24:22 (PAT Dasar). Noch im dritten Quarter gelang Kempten ein Field Goal aus 43 Yards und die Comets waren wieder 25:24 vorne.

Es ging in den letzten Spielabschnitt. Beide Angriffsreihen wurden von der jeweiligen Defense gestoppt. Bei einem vierten Versuch und dem Ball an der Comets 38 Yard Linie entscheiden sich die Wildcats für einen Field Goal Versuch. Nach dem Snap liegt der Ball an der 45 Yard Linie und Baris Dasar trifft. Das bisher längste Field Goal seiner Karriere. Erneut die Führung für die Wildcats. Es steht nun 27:25 für die Kirchdorfer und es geht in die Schlussphase. Die Wildcats haben noch einmal die Chance auf ein Field Goal aus 28 Yards, das im zweiten Versuch, nach einem Time Out der Wildcats aber verschossen wird und so bekommt Kempten 35 Sekunden vor Schluss noch einmal den Ball. Die Defense der Kirchdorfer übt aber so großen Druck aus, dass Kempten nicht mehr punkten kann bzw. in Field Goal Reichweite kommt und das Spiel ist aus.

Jubel auf Seiten der Wildcats. Endlich der befreiende Sieg und nun wieder Tabellenplatz sechs. „Es hat uns wieder ausgezeichnet heute, dass wir nie aufgeben in einem Spiel und Baris hat geliefert“, freute sich auch Head Coach Christoph Riener über die zwei Punkte, nicht aber über das enge Spiel. „Manches müssen wir noch klüger spielen, dann werden solche Spiele auch nicht so eng“, gab der Coach zu und gestand auch eigene Fehler ein. Aber diesmal hatten die Wildcats das bessere Ende für sich und nächste Woche geht es nach Schwäbisch Hall, zum deutschen Meister. Eine Aufgabe, bei der nicht wirklich mit Punkten gerechnet werden kann, zumal Robert Ruiz nach seiner Knieverletzung vielleicht länger ausfallen wird und die Wildcats auf dieser Position eventuell reagieren müssen.


0 Kommentare