27.05.2019, 10:16 Uhr

Zu viele Fehler Bittere Wildcats-Niederlage in einem verrückten Football-Spiel

(Foto: Pressefoto Walter Geiring)(Foto: Pressefoto Walter Geiring)

Es war ein Footballspiel, wie man es selten zu sehen bekommt. Rekordverdächtige 104 Punkte und ein bitterer 55:49 Endstand aus Sicht der Kirchdorf Wildcats, sorgten nach dem Abpfiff im Georg-Gaßmann Stadion für hängende Köpfe bei den Niederbayern.

KIRCHDORF AM INN „Am Ende waren es halt wieder zu viele kleine Fehler, die sich bei der Abrechnung summieren und die in Liga 1 bestraft werden“, resümierte Headcoach Christoph Riener, nach dem Spiel. Zeigte sich aber zuversichtlich, dass die Offense besser wird und es nur aufwärts gehen kann. Es war ein verrücktes drei Stunden Match, das zu Beginn klar für die Marburger lief. Denn nach dem ersten Viertel stand es bereits 19:7 für die Mercinaries und es sah so aus, als ob die Defense der Wildcats nichts zu bieten hatte gegen den Angriff der Hausherren, obwohl Lorenz Klauser eine Interception abfing und die Offense mit Robert Ruiz sogar mit 7:6 kurzzeitig in Führung ging.

Doch Marburg gelang von der eigenen 1 Yard Linie nach einem Punt ein Lauf Touchdown von Triston Mccathern zur besagten 19:7 Führung. Eine Schlüsselszene des Spiels. Doch die Offense der Wildcats kam plötzlich ins Spiel. Einen guten Drive beendete Klaus Fischer mit einem gefangenen Pass von Ian Kolste, der wieder fit war. 19:14. Dann 27:14 wieder durch die „Söldner“. Kolste auf Ruiz (EP Baris Dasar) 27:21 nur noch. In dieser Phase hielt die Defense der Wildcats besser. Sebastian Mayer war immer am Tackle und die Line um Kilian Weber und Shannon Smith übte Druck aus.

Dann wieder ein Touchdown von Klaus Fischer und die Wildcats führten plötzlich. Doch Marburg zog erneut auf 33:28 davon, ehe Ian Kolste selbst in die Endzone rannte und die Pausenführung mit 35:33 wieder an Kirchdorf ging. Das selbe Bild in Hälfte zwei. Die beiden Offense Einheiten waren nicht zu stoppen. Beide Backfields überlastet. Ruiz stellte auf 42:33 für die Wildcats. Dann wieder Marburg zum 40:42. Jack Richards fing eine Interception und Alexander Braunsperger erlief den zweiten Lauf. Touchdown für Kirchdorf zum 40:49 aus Sicht von Marburg. Doch auch die gaben nicht auf und Qurterback Jakob Sullivan machte den Anschluss zum 47:49 für Marburg.

Im letzen Quarter gab es auf beiden Seiten viele Fouls. Die Wildcats produzierten einige mehr und waren in dieser Phase des Spiels vielleicht zu unerfahren auf manchen Positionen. Bei 1.56 Minuten auf der Uhr die vielleicht entscheidende Szene. Marburg scheitert mehrmals an der 5 Yard Linie der Wildcats und wirft einen Pass Richtung Endzone. Lorenz Klauser fängt den Ball ab, läuft aus der Endzone und verliert durch einen Fumble den Ball wieder an Marburg. Der nächste Spielzug führt durch einen Pass in die Endzone zur 55:49 Führung (2 Point Conversion). Für die Wildcats bleibt bei 63 Sekunden noch ein Drive übrig. Den bringen die Kirchdorfer durch Robert Ruiz sogar an die 3 Yard Linie der Mercinaries. Noch Zeit für einen Spielzug. Pass von Kolste Richtung Klaus Fischer, der kann den Ball in Doppeldeckung nicht erreichen, das Spiel ist aus.

Marburg gewinnt glücklich, aber durch die zu vielen Fehler der Wildcats auch irgendwie verdient. Nun erwarten die Wildcats am Samstag, 1. Juni, um 16 Uhr die Stuttgart Scorpions zum Rückspiel in der In(n) Energie Arena. „Keine leichte Aufgabe, aber mit etwas Glück machbar“, meint Wildcats-Präsident Hans Peter Klein..


0 Kommentare