05.04.2019, 13:28 Uhr

Schachclub Rottal-Inn Nach Schlussspurt im Mittelfeld der Landesliga

Erhöhte für den SC Rottal-Inn gegen den SC Gröbenzell zum 3,5:2,5: Andreas Wahrlich (Brett 6) zeigte seinem Mannschaftskameraden Hans Wagner den Gewinnweg. (Foto: Josef König)Erhöhte für den SC Rottal-Inn gegen den SC Gröbenzell zum 3,5:2,5: Andreas Wahrlich (Brett 6) zeigte seinem Mannschaftskameraden Hans Wagner den Gewinnweg. (Foto: Josef König)

Starker Schlussspurt: Die Denksportler des Schachclub Rottal-Inn haben in der achten Runde der Landesliga Süd den SC Gröbenzell mit 4,5:3,5 besiegt. Mit einem positiven Punktekonto auf Platz geht es in der letzten Runde weder um Auf- noch um Abstieg. Die zweite Mannschaft verlor in der Niederbayernliga mit 3:5 gegen den SC Röhrnbach.

PFARRKIRCHEN Nach dem 4,5:3,5-Sieg in der siebten Runde gegen Tarrasch München gingen die Rottaler Brettstrategen relativ ruhig in die vorletzte Runde. Josef Ager (Brett 2) überstand eine komplizierte Eröffnungsphase und wiederholte die Stellung dreimal zum Remis (0,5:0,5). Patrick Benschs (Brett 3) Eröffnung verlief sehr scharf. Beide Könige verloren das Rochaderecht. Als sich der Rauch des taktischen Getümmels legte, verfügte Benschs Gegner über das Läuferpaar und einen gewinnbringenden Freibauern, der die Partie entschied (0,5:1,5).

Auf Brett 7 opferte Ingo Walchs (Brett 7) Gegenüber etwas spekulativ einen Turm gegen einen Läufer. Im Gegenzug wurde Walchs Bauernstellung geschwächt. Beide Spieler sahen keine Siegchancen und einigten sich auf Remis (1,0:2,0). Karl-Heinz Jergler (Brett 8) spielte eine flotte Angriffspartie bei entgegengesetzten Rochaden und gewann souverän (2,0:2,0).

Hans Wagner (Brett 5) musst sich gegen das sizilianische Flügelgambit verteidigen und verfügte über einen gesunden Mehrbauern. Die Verwertung erwies sich schwieriger als erwartet. Eine dreifache Stellungswiederholung führte zum Remis (2,5:2,5).

Andreas Wahrlich (Brett 6) verfügte aus der Eröffnung heraus über leichten Raumvorteil. Nach dem Übergang ins Läuferendspiel konnte er mit seinem König entscheidend am Damenflügel eindringen (3,5:2,5).

Martin Riediger (Brett 1) konnte nach misslungener Eröffnung nahezu ausgleichen. Ein optisch attraktiver, aber ungenauer Zug führte forciert zu einem Springerendspiel mit einem Minusbauern, der das Spiel zu Gunsten seines Gegners entschied (3,5:3,5).

Klaus Schwarzmeier (Brett 4) konnte nach der Eröffnungsphase über ein starkes Schein-Damenopfer einen Mehrbauern gewinnen. Im Damenendspiel agierte Schwarzmeier sehr sicher, gewann die Partie und führte das Team zum Sieg (4,5:3,5).

Mit 9:7-Mannschaftspunkten liegen die Rottaler auf Platz 5 der Landesliga Süd. Es besteht keine Chance mehr auf den Aufstieg, der Klassenerhalt ist vor der letzten Runde bereits gesichert.

In der Niederbayernliga verlor die zweite Mannschaft mit 3:5 gegen den SC Röhrnbach. Wolfgang Söder und Anto Deno auf den Brettern sechs und sieben holten einen ganzen Punkt. Norbert Frühauf und Andreas Nöhbauer auf den Brettern drei und fünf remisierten. Mit 7 Mannschaftspunkten und 29,5 Brettpunkten liegt der SC Rottal-Inn II auf dem siebten Platz.

In der Kreisklasse West hat der SC Rottal-Inn IV den SK Landshut II in der zweiten Runde des dritten Durchgangs mit 2,5:1,5 besiegt. Werner Decker und Andreas Erhartsberger gewannen ihre Partie, Konrad Maier remisierte. Der SC Rottal-Inn IV ist mit 8,0 Mannschaftspunkten und 14 Brettpunkten vor der letzten Runde Tabellenführer.


0 Kommentare