12.08.2018, 09:03 Uhr

Wildcats-Niederlage Footballer verlieren mit 14:6 gegen Munich-Cowboys


Erst im letzten Viertel gaben die Wildcats die Führung aus der Hand und verloren im heimischen Stadion vor 1.250 Fans.

KIRCHDORF AM INN Es hat nicht sollen sein. Im letzten Viertel überholen die Munich Cowboys die bis dahin führenden Wildcats, die sich das Leben allerdings selbst durch Fouls schwer gemacht hatten. Die Prognose von Headcoach Christoph Riener, dass das Spiel nicht allzu schön werden würde, traf zu. Die Anfangsphase wurde von den beiden Defense-Reihen dominiert.

Immer wieder zwangen beide Verteidigungen die Offense zu Punts. In der Kirchdorfer Offense war es oft Alexander Braunsperger, der Raumgewinn erzielen konnte. Allerdings war vor der Endzone der Cowboys Schluss. Somit gab es auch keine Punkte im ersten Quarter. Im zweiten Viertel sahen die 1250 Fans in der In(n) Energie Arena eine entscheidende Szene.

Johannes Mühlthaler fing eine Interception und brachte die Offense der Hausherren an die 30-Yard-Linie der Cowboys. Die  Offense mit Quarterback Thomas Schmidtke konnte an die 30-Yard-Linie kommen und Baris Dasar verwandelte  das Field-Goal zur 3:0-Führung.  So ging es auch in die Pause.

 

Das Spiel wurde zunehmend spannender. Es war zu diesem Zeitpunkt eine Defense-Schlacht. Sinan Günaltay und Manuel Frey hatten das Backfield unter Kontrolle.  In der Offense hatte Brandon Cox einige gute Aktionen, aber es reichte nie so wirklich zu Punkten. Ende des dritten Viertels wurde es wieder spannend. Tom Schmidtke brachte den perfekten Pass auf Clemens Erlsbacher. First-Down an der gegnerischen 32.

Pass auf Lukas Anzeneder an die 17-Yard-Linie. Drei Versuche brachten keinen Touchdown und Baris Dasar verwandelte das Field-Goal zum 6:0 für Kirchdorf. Dann begann das letzte Quarter. Die Defense der Wildcats war immer noch gut drauf. Quarterback Sacks von Shannon Smith und Christoph Asenkerschbaumer stoppten den Angriff der Cowboys. Doch dann kommen die Münchner doch über das Feld und versuchen nach drei Versuchen an der 15-Yard-Linie ein Field-Goal. Doch Dartez Jacobs foult den Kicker und die Gäste bleiben in Ballbesitz und haben First-Down und den nutzen sie zum Touchdown.

 

Mit dem Extrapunkt geht München 7:6 in Front. Die Offense produziert in dieser Phase ausgerechnet eine Interception und München nutzt die Chance. Eine Minute 42 Sekunden noch auf der Uhr und die Cowboys sind 14:6 in Führung. Der Ausfall von Sinan Günaltay in dieser Phase trifft die Wildcats hart. Die Wildcats versuchen alles.

Braunsperger läuft an die 39-Yard-Linie der Cowboys. Klaus Fischer fängt einen Ball an der 39 und Clemens Erlsbacher schafft den neuen First-Down. Ein entscheidender Pass auf Fischer in die Endzone wird als Offense-Pass Interference gewertet und das Spiel ist somit aus. München gewinnt und Kirchdorf muss nun auf zwei Niederlagen von Stuttgart hoffen.

 

Im Abschlussgespräch lobte Christoph Riener dennoch die Leistung seines Teams: „Wir sind auf einem richtigen Weg und wollen auch in Frankfurt uns gut verkaufen“. Auch Defense-Coach Florian Berrenberg stimmte dem zu: „Ich werde zwar eine Pause vom Footballcoaching einlegen, aber mir ist nicht bange, dass dieses Team im nächsten Jahr auch GFL spielt und dort eine Rolle spielen wird.

In Kirchdorf wird viel richtig gemacht. Organisation, Spieler und vor allem Trainer sind top“. Die Wildcats müssen nächste Woche nach Frankfurt und in zwei Wochen ist in Kirchdorf das Rückspiel, bevor es im letzten Spiel nach Schwäbisch Hall geht.


0 Kommentare