22.07.2018, 10:24 Uhr

Football Wildcats siegen sensationell mit 13:12 gegen Munich Cowboys

Über 200 Fans waren zu dem Spiel mitgereist. (Foto: PmG)Über 200 Fans waren zu dem Spiel mitgereist. (Foto: PmG)

Mit einem Field-Goal sieben Sekunden vor Spielende entschieden die Wildcats die Partie gegen die Cowboys in der Landeshauptstadt.

KIRCHDORF AM INN Sieben Sekunden waren noch auf der Uhr, als Baris Dasar, Kicker der Kirchdorf Wildcats, den Ball aus 20-Yards im Münchner Dante Stadion durch die Torstangen hämmerte und so das Spiel zugunsten der Niederbayern beendete. Endstand 13:12 für den GFL-Neuling und der erste Sieg gegen die Cowboys in deren Stadion.

Der Jubel unter den 200 mitgereisten Fans war natürlich riesig und der Sieg am Ende auch verdient. Denn von Beginn an waren die Footballer des TSV Kirchdorf mit ihrer Defense die stärkere Abteilung und ließen den Münchnern mit ihrer Offense kaum Luft zum Atmen. Shannon Smith, Kilian Weber, Lukas Schießer und Lorenz Klauser hatten alles im Griff und erzwangen immer wieder Turnovers.

Diese brachten die Offense der Kirchdorfer auf den Platz und mit Quarterback Thomas Schmidtke auch einen neuen Spielmacher. Der führte seine Offense mit kurzen Pässen auf Philipp Kodalle und Clemens Erlsbacher beständig über das Feld. Für einen Touchdown reichte es allerdings nicht im ersten Viertel. Jedoch gelang den Wildcats ein Field-Goal aus 18 Yards und so auch die 3:0-Führung. Im zweiten Quarter schaffte es erneut keine Offense zu punkten und erst eine Interception von Schmidtke brachte nach einem 55-Yard-Lauf den Touchdown für die Cowboys kurz vor der Halbzeit.

Der Extrapunkt wurde allerdings von Kilian Weber geblockt, was sich am Ende noch als goldwert erweisen würde. So ging es für die Cowboys mit einer 6:3-Führung in die Kabinen. Und auch in Viertel drei ging es ähnlich weiter. Die Angriffsreihen konnten sich nicht durchsetzen, wobei die Wildcats die besten Chancen auf einen Touchdown hatten.

Ein First Down an der 8-Yard-Linie konnte allerdings nicht genutzt werden und beim Field-Goal-Versuch aus dieser Position verunglückte der Snap und es gab wieder keine Punkte. Und dann folgte das dramatische letzte Quarter. Quarterback Schmidtke fand mit einem 25-Yard-Pass Clemens Erlsbacher und der lief in die Endzone zum 10:6 für die Wildcats (Extrapunkt Dasar).

Da die Defense der Niederbayern weiter Druck ausübte, glaubten schon viele an einen Sieg. Doch es war wieder die Offense der Wildcats, die für die gegnerischen Punkte sorgte. Beim Ausweichen von durchgebrochenen Defense-Spielern, verlor Quarterback Schmidtke den Ball und die Cowboys liefen unberührt in die Endzone zur 12:10-Führung (Extrapunkt wieder geblockt) bei noch vier Minuten auf der Uhr.

Der Offense der Wildcats gelang kein großer Raumgewinn und so entschied man sich für einen Punt in der Hoffnung, dass die Defense der Wildcats den Ball noch einmal erobern würde. Und das tat sie auch. Mit drei Läufen in Folge gelang es den Cowboys nicht einen First Down zu erzielen, was der Sieg gewesen wäre, da die Zeit dann gereicht hätte, um abzuknien. So kam die Offense noch einmal auf das Feld. Vier Spielzüge lag der Ball auf der 20 und Baris Dasar vollstreckte.

Den letzten Kick-off der Wildcats eroberten sich die Gäste sogar zurück und das Spiel war aus. „Es war ein großer Kampf und wir haben verdient gewonnen“, attestierte Christoph Riener seinem Team die tolle Mannschaftsleistung. Auch die mitgereisten Fans waren aus dem Häuschen und skandierten „Schmidtke Tom, Schmidtke Tom“ auf den Rängen.

Selbst Präsident Hans-Peter Klein zeigte sich beeindruckt: „Von diesem Sieg haben viele geträumt. Heute ist er wahr geworden. Kirchdorf gegen die Landeshauptstadt. Land gegen Stadt. Niederbayern gegen Oberbayern. Das werden wir heute feiern“, freute sich der Präsi und trat mit den vielen glücklichen Fans die Heimreise an.


0 Kommentare