04.04.2018, 15:55 Uhr

Sieben Medaillen Die Eisschwimm-Weltmeisterin, die niemals kalt duscht

Bürgermeister Wolfgang Beißmann (li.) und Spiortreferent Horst Lackner (re.) gratulierten Birgit Bonauer zu den Ergfolgen bei der Eisschwimm-WM. (Foto: Holger Becker)Bürgermeister Wolfgang Beißmann (li.) und Spiortreferent Horst Lackner (re.) gratulierten Birgit Bonauer zu den Ergfolgen bei der Eisschwimm-WM. (Foto: Holger Becker)

Mit sieben Medaillen im Gepäck kehrte Birgit Bonauer von der Eisschwimm-Weltmeisterschaft aus Tallinn (Estland) zurück. Bürgermeister Wolfgang Beißmann und Sportreferent Horst Lackner würdigten im Rathaus ihrer Heimatstadt ihre Leistungen.

PFARRKIRCHEN Im 0,2 Grad kalten Meerwasser vor der Küste von Tallinn hatte sich Birgit Bonauer Gold über die 450 Meter lange Kraul-Strecke geholt, zudem gewann sie zweimal Silber und viermal Bronze in den weiteren Wettbewerben.

Das Ganze geht natürlich nicht ohne eine dementsprechende Vorbereitung. Der Tag von Birgit Bonauer begann im Vorfeld der Wm morgens früh um 4 Uhr, danach ging es in die Schwimmhalle in Burghausen und tagsüber in die oberbayerischen Seen zum Freilufttraining. „Mehr als Training, Arbeiten, Essen und Schlafen gab es zuletzt nicht“, ist Birgit Bonauer nun froh, nach der WM nun wieder mehr Freizeit zu haben.

Geschwommen, so sagt Birgit Bonauer, sei sie schon immer gerne. Das Eisschwimmen betreibt die 31-jährige Lehrerin aus Pfarrkirchen aber erst seit zwei Jahren. „Neben Talent gehört schon eine große Portion Fleiß und Durchhaltevermögen dazu, diesen Sport erfolgreich auszuüben“, zollten Bürgermeister und Sportreferent ihren Respekt.

Neben einer Urkunde erhielt Birgit Bonauer im Namen der Stadt ein Bade-Paket samt Jahresfreikarte für das Erlebnisbad und einen Blumenstrauß. Auf die Frage, ob sie auch kalt duscht, erklärt Birgit Bonauer übrigens: „Auf keinen Fall!“


0 Kommentare