26.07.2018, 11:22 Uhr

Saisonfinale bei den Pirates Spiel gegen den Landsberg X-press wird nicht nachgeholt

(Foto: bsaje/123rf.com)(Foto: bsaje/123rf.com)

Im Lager der Pirates sind alle überglücklich. Am Sonntag haben die DJK Eintracht-Footballer aus eigener Kraft den Ligaerhalt geschafft und am Dienstag kam dann noch die Nachricht, dass das Spiel gegen den Landsberg X-press nicht nachgeholt, sondern mit 41:35 für die Pirates gewertet wird.

PASSAU Damit kann das Team um Headcoach Andrew Griffin zum Saisonfinale an diesem Sonntag auf Passau Oberhaus auch noch auf Tabellenrang fünf klettern. Dazu braucht es gegen die Würzburg Panthers nur einen Sieg mit mehr als 7 Punkten Unterschied um den direkten Vergleich zu gewinnen.

Bis zum vorletzten Spieltag mussten die Passau Pirates in ihrer ersten Regionalligasaison zittern ehe feststand, dass das Saisonziel Klassenerhalt erreicht wurde. Auch wenn es kaum Zweifler gab, dass die American Footballer der Eintracht in diese Liga gehören. Was haben die Männer um Andrew Griffin in diesem Jahr für packende Spiele geliefert. Vier der insgesamt acht Niederlagen wurden mit einem einzigen Touchdown oder weniger entschieden und hätten mit etwas Glück auch anders herum ausgehen können.

„Ich bin verdammt stolz auf dieses Team. Seit Dezember haben wir daran gearbeitet, dass wir für die dritte Liga bereit sind. Mit Ausnahme vom ersten Viertel in Landsberg waren wir auch immer dran, selbst gegen so starke Gegner wie Fürstenfeldbruck und München. Dann hatten wir aber auch viel Verletzungspech und mussten schon früh unsere Rookies einbinden. Die haben ihre Sache überwiegend gut gemacht und gerade jetzt zum Saisonende sind schon richtige Footballer aus ihnen geworden. Jetzt wollen wir uns mit einem Sieg am Sonntag auch noch Platz 5 holen und gemeinsam mit unseren treuen Fans feiern!“, so Passaus Spielmacher und Headcoach Andrew Griffin. Am kommenden Sonntag erwarten die Pirates zum Saisonfinale noch die Würzburg Panthers um Bayerns Landestrainer Martin Hanselmann. Der gehört unbestritten zu den besten Footballlehrern, die Deutschland zu bieten hat und unterhält hervorragende Kontakte in die USA. Daher ist es auch nicht verwunderlich, dass insgesamt acht US-Amerikaner auf dem Roster der Panthers zu finden sind.

Allerdings dürfen am Spieltag selbst nur sechs auf dem Spielbericht stehen und pro Spielzug maximal zwei eingesetzt werden. Damit relativiert sich dieser Vorteil und es kommt letzten Endes auf die Gesamtheit des Teams an. Im Hinspiel in Würzburg mussten sich die Pirates knapp mit 21:28 geschlagen geben. Dabei stand Quarterback Andrew Griffin aber auch ein Großteil seiner Passempfänger und auch Runningback Thomas Beismann nicht zur Verfügung.

Was die Passauer Offense aber mit dem vollen Receiversquad leisten kann, zeigt ein Blick in die Statistiken. Mit insgesamt 371 Punkten verfügen die Pirates über die drittbeste Offense der Liga. Die vermeintliche Schwäche der Defense, die schon über 400 Punkte zugelassen hat, verringert sich aber von Spiel zu Spiel. Lag der Schnitt an Gegenpunkten in der ersten Saisonhälfte noch bei über 43 Punkten, ist man in der zweiten Hälfte mit unter 35 Punkten genau um diesen einen Touchdown besser, der vier Siege gekostet hat.

Ein Touchdown mehr ist es auch, was die Freibeuter an diesem Sonntag brauchen um den direkten Vergleich mit den Unterfranken zu gewinnen. Das ist für viele im Kader der Passau Pirates, die bereits vor zwei Jahren beim Bayernligaplayoffspiel im Dreiflüssestadion dabei waren, noch ein großer Wunsch zum Saisonfinale. Im Wohnzimmer der Freibeuter auf Passau Oberhaus soll es endlich mit dem ersten Sieg gegen die Panther klappen. Dabei werden die Pirates Ultras auch an diesem Sonntag wieder frühzeitig einheizen. Ab Mittag wird direkt vor den Toren der Sportanlage zum Tailgating geladen. Neben der Möglichkeit hier mitgebrachtes Grillgut auf den Selbigen zu werfen, bietet sich auch die Chance auf viel Fachsimpelei und das eine oder andere Privatgespräch mit den Passauer Spielern.

Ab 13.30 Uhr werden dann die Tore für das Publikum geöffnet um sich die besten Tribünenplätze zu sichern. Mit den Cheerleadern Pirates Brides, American Food von den Burger Brothers aus Vilshofen und den beliebten Sideline-Spielen der Ultras ist dann wieder angerichtet für ein Footballfest ganz nach amerikanischer Art.


0 Kommentare