01.10.2018, 10:59 Uhr

Sandbahn-WM in Mühldorf Thriller-Finale bei der Speedway-Weltmeisterschaft


Es war ein Sandbahn-Weltmeisterschafts-Finale nach Maß: Tausende Besucher jubelten am letzten Sonntag auf der Mühldorfer Bahn bei den spannenden Rennen um das begehrte WM-Gold und die Tagessiege. Martin Smolinski hat es allen gezeigt.

MÜHLDORF Großes Kino war das Sandbahn-WM-Finale am Sonntag. Die Besucherzahlen pendelten sich im Bereich einer Rekordmarke ein. Und natürlich waren derzeit besten Sandbahn-Fahrer der Welt am Start. Nach den Vorläufen und den beiden Halbfinals war noch nichts entschieden: Spannung herrschte bei diesem WM-Finale wahrlich bis zum letzten Rennen, denn Martin Smolinski aus Olching (Landkreis Fürstenfeldbruck) und der Franzosen Dimitri Bergé waren im Kampf um den WM-Titel punktgleich.

Martin Smolinski absolute zeigte Nervenstärke und arbeitete sich bereits am Start an die Spitze der namhaften Konkurrenz. Der ließ sich den Vorsprung nicht mehr nehmen. Unter dem lauten Jubel der Besucher fuhr Martin Smolinski am Ende noch eine Ehrenrunde mit der deutschen Fahne! Und als wären sich trotz der knappen Punkte im Vorfeld alle seine Fans mehr als sicher gewesen, gab es auch schon das neue T-Shirt und Banner des Weltmeisters Martin Smolinski.

Der Jubel brach auch bei der Siegerehrung nicht ab: Martin Smolinski war nicht nur der Tagessieger in Mühldorf, sondern wurde auch mit dem ADAC Goldhelm geehrt – eine Ehre für den punktbesten WM-Fahrer. Noch oben drauf wurde der Olchinger neuer Weltmeister vor Dimitri Bergé und dem letztjährigen Titelträger Mathieu Trésarrieu aus Frankreich. Zu den ersten Gratulanten zählten am Ende Mühldorfs Bürgermeisterin Marianne Zollner und der 1. Vorsitzende vom MSC Mühldorf Josef Frohnwieser. Äußerst spannend und enorm spektakulär verliefen übrigens auch die Rennen der Seitenwagenfahrer, die eisern und hart auf der Mühldorfer Bahn um den Preis der Stadt kämpften.


0 Kommentare