30.04.2018, 11:58 Uhr

Letztes Heimspiel der Saison Jetzt zählt`s

Walter Werner (li.) zum letzen Mal auf der Trainerbank der Rot-Weißen. (Foto: unisono)Walter Werner (li.) zum letzen Mal auf der Trainerbank der Rot-Weißen. (Foto: unisono)

Am kommenden Samstag, 5. Mai 2018, steht für den TSV Buchbach ein weiteres ganz wichtiges Spiel im Kampf um den Klassenerhalt im Kalender.

BUCHBACH Zu Gast in der Buchbacher SMR-Arena im letzten Heimspiel der laufenden Regionalliga-Saison ist kein geringerer, als der Lokalrivale SV Wacker Burghausen. Anpfiff der Begegnung ist um 17 Uhr. Die Wackerianer haben mittlerweile 34 Spiele auf dem Buckel und belegen aktuell mit 49 Punkten den sechsten Tabellenplatz - damit ist der Klassenerhalt also gesichert. Seit vor kurzem Ronald Schmidt als neuer Chefanweiser bei den Schwarz-Weißen installiert wurde, gab es in vier Spielen unter dem neuen Coach vier Siege. Zuletzt demontierten die Burghausener die Profi-Zweite des 1. FC Nürnberg, die unteranderem der letzter Punktspielgegner der Rot-Weißen sind, mit einem 4:0. Die Wackerianer verfügen über eine hervorragend ausgebildete und breit aufgestellte Mannschaft, die in allen Mannschaftsteilen herausragend besetzt ist. Besonders in der Offensive sind sie mit Sascha Marinkovic (15 Treffer) und Martin Holek (11 Treffer) eine Bank. Da dürfte die Hintermannschaft des TSV Buchbach richtig, was zu tun bekommen. Da der Regionalligaverbleib abgehakt ist, können die Schmidt-Schützlinge unbeschwert aufspielen. Auch die 2:5-Hinspielniederlage in der Wacker-Arena dürfte sicherlich in den Burghausener Köpfen noch nicht ganz vergessen sein. Der TSV Buchbach hingegen steht nach der Niederlage beim VfR Garching und dem Remis zuletzt gegen den FC Memmingen mit 40 Punkten lediglich vier Punkte vor den Relegationsplätzen. Und die Mitkonkurrenten im Kampf um den direkten Klassenerhalt sitzen den Rot-Weißen im Nacken, und haben noch die Möglichkeit, in Nachholspielen Boden gut zu machen. Der TSV 1860 Rosenheim ist punktgleich mit Buchbach, hat aber noch ein Spiel Rückstand. Der FC Pipinsried mit 39 Punkten auf dem 15. Tabellenplatz gar deren zwei. Auch die aktuellen Relegationsteilnehmer, der SV Seligenporten (36 Punkte / 33 Spiele) sowie die SpVgg Bayreuth (35 Punkte / 33 Spiele) könnten sich bei einem für sie optimalen Verlauf noch nach vorne arbeiten. In dem Spiel am Samstag ist also gehörig Pulver drin. Mit einem Punktgewinn, vielleicht sogar einem Dreier, würde sich die durchaus prekäre Situation des TSV Buchbach deutlich entspannen. Aber gegen den wieder erstarkten SV Wacker ist das ein dickes Brett, das gebohrt werden muss. Und Nachbarschaftshilfe dürfen sich die Rot-Weißen nicht erwarten. „Wir können das schaffen, dazu brauchen wir aber unbedingt die Unterstützung unserer tollen Fans. Die Mannschaft hat sich auf jeden Fall einiges vorgenommen“, so Coach Anton Bobenstetter und sein Co-Trainer Walter Werner, der zum letzten Mal auf der Trainerbank in der SMR-Arena Platz nehmen wird. Für die Fußballfans aus Nah und Fern dürfte diese Begegnung schon aufgrund der Tabellenkonstellation und der Brisanz ein richtiges Schmankerl werden, das man sich keinesfalls entgehen lassen sollte.


0 Kommentare