28.11.2017, 13:45 Uhr

Power-Paket Dion 1. Dan mit erst elf Jahren


Der elfjährige Dion Liutviji schaffte mit viel Fleiß das, wovon andere träumen

WALDKRAIBURG Er sieht eher aus wie einer, der kein Wässerchen trüben könnte. Nicht gerade sehr groß – so wie der liebe Junge von nebenan. „Auch meine Schulkameraden und Freunde“, so erzählt Dion, „glauben mir nicht, dass ich Dojang Taekwon-Do mache. Dennoch ist Dion ein Powerpaket – vor allem, wenn es um seine Lieblingssportart geht.

Auf die Frage, wie er zu diesem Sport gekommen ist, lächelt Dion. „Eigentlich hatte ich Taekwon-Do gar nicht auf dem Kasten, aber mein Opa kam eines Tages heim und hatte mich einfach bei Christian Romeis in der Taekwon-Do und Allkampf-Schule in der Breslauerstraße, in Waldkraiburg angemeldet.“ Der Opa machte diesen Sport selbst und dachte sich: Was für mich gut ist, das ist auch für meinen Enkel gut.

Jetzt ist Dion seit 2013 ein begeisterter Fan, den einfach alles an diesem Sport fasziniert. „Ich hab‘ bis jetzt fast keine Trainingseinheit versäumt – außer es stand was Wichtiges in der Schule an.“

Schule und Sport zu vereinbaren sei manchmal gar nicht so leicht, erzählt sein Papa Atrium. „Aber wenn man was erreichen will, dann schafft man das schon.“ Die Familie steht voll und ganz hinter Dion. Papa spielt Chauffeur und bringt ihn zum Training oder fährt mit dem Kämpfer auf Lehrgänge und Turniere. Und da heißt es dann schwitzen, kämpfen, lernen, üben und auch mal Niederschläge einstecken.

Vergangenes Jahr hatte Dion jedoch großen Erfolg bei den World Games, die in Landshut stattfanden. Dort belegte er in seiner Kategorie den dritten Platz. Sein größtes Ziel aber war es, die Prüfung zum 1. Dan abzulegen. Und diese hat er jetzt mit Bravour gemeistert. Unter den Augen der Prüfungskommission zeigte Dion, was durch viel Fleiß aus ihm geworden ist. In einer hervorragenden Darbietung seines Könnens und Wissens hat er die Prüfer überzeugt. Bemerkenswert ist das vor allem, weil Dion erst elf Jahre alt ist. Da schauten die Prüfer schon genau hin, und weil die Prüfung zum schwarzen Gürtel eigentlich erst mit 16 Jahren abgelegt werden kann, ziert nun seine Körpermitte der Schwarz-Rote Gürtel. „Trainiert er aber mit viel Fleiß weiter, dann bekommt er den schwarzen Gürtel mit 16“, erklärt sein Meister Christian Romeis.

Bis es aber soweit ist, hat sich Dion den 2. Dan als Ziel gesetzt – „aber bis dahin ist es noch ein weiter Weg“, so Christian Romeis.

Wer gerne mal in die Taekwon-Do und Allkampf-Schule Waldkraiburg „reinschnuppern“ möchte, der kann sich nähere Infos unter www.taekwondo-waldkraiburg.de holen.


0 Kommentare