15.07.2020, 15:25 Uhr

Landshuter Talent im DEB-Team Bundestrainer Abstreiter holt EVL-Verteidiger Zimmermann

Blickrichtung Schweiz: Mario Zimmermann (re.) düst in den kommenden Tagen zur U20-Nationalmannschaft.  Foto: GerleignerBlickrichtung Schweiz: Mario Zimmermann (re.) düst in den kommenden Tagen zur U20-Nationalmannschaft. Foto: Gerleigner

Endlich geht’s wieder aufs Eis! EVL-Verteidiger Mario Zimmermann darf schon in den nächsten Tagen die Schlittschuhe schnüren. U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter hat den Landshuter Defender zur kommenden Maßnahme in der Schweiz eingeladen.

Landshut. In den nächsten Wochen kehrt der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) mit Lehrgängen für die ältesten Nachwuchs-Nationalmannschaften in den Trainings- und Wettkampfbetrieb zurück. Für den Lehrgang der U20 vom 18. bis 23. Juli im schweizerischen Zug ist mit Mario Zimmermann auch ein Talent aus den Reihen des EV Landshut mit am Start. In diesem Rahmen trifft der DEB-Nachwuchs in drei Spielen am 20. Juli, 21. Juli (jeweils 17 Uhr) und am 23. Juli (13 Uhr) auf die Schweizer Alterskollegen. Zuschauer sind bei diesen Matches nicht zugelassen.

Beachtet werden zudem die allgemein gültigen Hygieneregeln der Schweiz zur Eindämmung der Corona-Pandemie, das heißt etwa Mund-Nasenschutz-Pflicht in der Halle abseits des Eises. „Zunächst mal ist die Vorfreude bei allen riesengroß, nach so langer Zeit wieder auf dem Eis zu sein und ein Mannschaftstraining abhalten zu können“, sagt U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter.

„Wir wollen uns zurechtfinden und das Ziel ist, dass ein Fortschritt erkennbar ist. Die Ergebnisse sind nicht unwichtig, es will natürlich jeder gewinnen. Aber wichtiger ist die ganz klar erkennbare Steigerung von Spiel zu Spiel. Die Spieler müssen vor dem Lehrgang verschiedene Einverständniserklärungen und Fragebögen ausfüllen. Zusammen mit der Corona-Warn-App und der Beachtung der Hygienevorschriften vor Ort sollte es gut funktionieren“, ergänzt Abstreiter für den der Lehrgang gerade mit Blick auf die U20-WM Ende des Jahres in Kanada (Edmonton und Red Deer) von immenser Bedeutung ist.

Möglich wurde die kurzfristige Umsetzung durch einen engen Dialog zwischen DEB-Sportdirektor Stefan Schaidnagel und Lars Weibel, dem Sportlichen Leiter von Swiss Hockey. „Wir werden nicht so viele Maßnahmen haben und ganz andere Voraussetzungen als sonst. Aber wir wollen die Zeit nutzen und uns jetzt eben noch intensiver auf die WM vorbereiten. Dazu müssen wir mehr Fokus und Konzentration auf die Trainingsarbeit legen. Jeder, der eingeladen ist, muss seine Leistung bestmöglich abrufen und sich für die nächsten Maßnahmen empfehlen“, meint der Landshuter Bundestrainer, der Zimmermann zum allerersten Mal für die schwarz-rot-goldene U20-Auswahl nominierte.

In der abgelaufenen Spielzeit absolvierte der gebürtige Altöttinger 40 DEL2-Spiele für den EV Landshut (fünf Assists) und ging viermal für die U19-Nationalmannschaft aufs Eis.


0 Kommentare