15.06.2020, 09:25 Uhr

Zach O‘Brien und Marcus Power Kanadischer Doppelpack für den EV Landshut

Zach O‘Brien (li.) und Marcus Power sollen beim EVL in der kommenden DEL2-Saison für die nötigen Tore sorgen. Fotos: Newfoundland GrowlersZach O‘Brien (li.) und Marcus Power sollen beim EVL in der kommenden DEL2-Saison für die nötigen Tore sorgen. Fotos: Newfoundland Growlers

Der EVL hat im Hinblick auf die Spielzeit 2020/21 in der DEL2 einen kanadischen Doppelpack geschnürt! Die Niederbayern haben die Angreifer Zach O‘Brien und Marcus Power von den Newfoundland Growlers aus der nordamerikanischen East Coast Hockey League (ECHL) an den Landshuter Gutenbergweg gelotst.

Landshut. O‘Brien und Power – zwei gute Freunde – sollen bei den Rot-Weißen die Lücke schließen, die die Abgänge von Robbie Czarnik und Mathieu Pompei gerissen haben. Beide unterschrieben einen Einjahresvertrag.

O‘Brien und Powers kennen sich bereits seit Kindertagen und sind in St. Johns, der 110.000 Einwohner zählenden Provinzhauptstadt von Neufundland und Heimstadt der Newfoundland Growlers, aufgewachsen. In der abgelaufenen Spielzeit bildeten der 27-jährige Rechtsschütze O‘Brien und der 26-jährige Linksschütze Power das Herzstück der Offensive der „Bären“.

Der 1,80 Meter große und 84 kg schwere O‘Brien ist ein extrem schneller und wendiger Angreifer, der vor dem gegnerischen Tor über einen echten Killerinstinkt verfügt. In den letzten beiden Jahren erzielte er für

die Growlers, die gleich in ihrer Premierensaison 2019 mit O‘Brien und Power den Kelly-Cup gewannen, in 117 Spielen, 69 Tore und 74 Assists. Im Meisterjahr wurde O‘Brien, der beim Champion auch den Posten des Assistenzkapitäns übernahm, nicht nur Topscorer in den Playoffs, sondern

zudem auch mit dem June M. Kelly-Award für den wertvollsten Spieler der Playoffs ausgezeichnet.

Bereits drei Jahre zuvor machte er auch schon Bekanntschaft mit der DEL2, als er im Trikot der Ravensburg Towerstars in 20 Spielen zwölf Scorerpunkte (sechs Tore/sechs Assist) ergattern konnte. Zuletzt lief der mit einem sogenannten „Zwei-Wege-Vertrag“ ausgestattete O‘Brien auch bei Neufundlands Kooperationspartner Toronto Marlies in der AHL auf.

Marcus Power (1,83 Meter, 84 kg) ist ein echter Spielmacher, der über ein gutes Auge und eine herausragende Spielübersicht verfügt, ist der zweite Teil der neuen „Canadian Connection“ beim EVL. Der Center kam in den letzten zwei Jahren in 130 ECHL-Spielen auf 51 Tore und 71 Assists.

„Die beiden Jungs sind nicht nur eingespielt, sondern verstehen sich auf und abseits der Eisfläche wirklich blind und sind darüber hinaus auch noch zwei richtige gute Typen. Wir haben unsere Verbindungen mit verschiedenen Funktionsträgern vor Ort genutzt und uns eingehend über die beiden informiert. Sie sind echte Leader und bereichern mit ihrer enormen Qualität unsere Offensive. Ich freue mich sehr, dass es uns gelungen ist, die beiden für den EVL zu gewinnen. Natürlich hat auch die ungewisse Situation bezüglich der Wiederaufnahme des Eishockeysports in Nordamerika ihren Teil dazu beigetragen. Die beiden wollen einfach Eishockey spielen und freuen sich schon darauf, nach Landshut zu kommen“, berichtet EVL-Spielbetrieb-GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

Folgende Spieler haben beim EVL bereits einen Vertrag für die DEL2-Saison 2020/21:

Tor: Kristian Hufsky (N/Hannover Indians), Jaroslav Hübl, Dimitri Pätzold.

Verteidigung: Dominik Bohac, Christian Ettwein, Stephan Kronthaler, Henry Martens (N/Bayreuth Tigers), Phillip Messing, Manuel Neumann, Mario Zimmermann.

Sturm: Max Brandl, Sebastian Busch (N/Bayreuth Tigers), Maximilian Forster, Max Hofbauer, Jere Laaksonen (N/ESV Kaufbeuren), Zach O‘Brien (N/Newfoundland Growlers), Robin Palka (N/Kölner Haie), Marcus Power (N/Newfoundland Growlers), Nicolas Sauer (N/Eisbären Regensburg), Marco Sedlar.


0 Kommentare