06.02.2020, 21:05 Uhr

Gute Leistungen nicht belohnt Erich Winkler bleibt bei der Bahn-WM ohne Edelmetall


Ein hochklassiges Radsportevent mit Weltklasse-Leistungen boten die Akteure bei der Paracycling Bahn-WM in Milton/Kanada den Radsportfans. Leider gab es für den Geisenhausener Erich Winkler keine Medaille.

Milton/Geisenhausen. Für das deutsche Team holten Denise Schindler und Maike Hausberger in der 3.000-Meter-Verfolgung und auch im 10-Kilometer-Scratchrace in der Damenkonkurrenz Edelmetall. Die Herren gingen zwar optimistisch an den Start, wussten aber um die Schwere ihrer Aufgaben. Die Rennen waren in allen Bewerben und Klassen mit Top-Leistungen gespickt.



Erich Winkler fuhr in seiner C1 Klasse im Verfolgungsrennen auf Platz 7 und im 200-Meter-Sprint auf Platz 9 trotz persönlicher Bestzeiten, und auch im 1.000-Meter-Zeitfahren war das Ergebnis sehr ordentlich. Beim Scratchrace über 60 Runden war der Geisenhausener Radsportler bis fünf Runden vor Schluss in der Spitzengruppe dabei, wurde dann aber bei einer Attacke in einen schweren Sturz mit zwei weiteren Kontrahenten verwickelt und war am Ende froh, das Medical Center wieder ohne schwerere Verletzungen verlassen zu können.



Trotz guter Leistungen reichte es also nicht für eine Medaille, und auch Team- und Zimmerkollege Pierre Senska kam trotz Bestzeiten nicht aufs Podest. Den größten Schritt Richtung Paralympic-Ticket machte das Männertandem Kai Kruse/Robert Förstemann mit dem 3. Platz im 1.000-Meter-Zeitfahren.



Das Fazit von Erich Winkler lautete dennoch: „Ein tolles Event ist zu Ende, meine ,kleinen‘ Ziele habe ich erreicht und genau so soll die Straßensaison weitergehen, nur sturzfrei.“

0 Kommentare