18.01.2020, 14:41 Uhr

Happy End für den neuen EVL-Trainer Carlsson-Bande biegt 0:3-Rückstand um und holt sich zwei wichtige Punkte

Jubel beim EV Landshut: Gegen Dresden gelang nach 0:3-Rückstand noch ein Sieg (Foto: Christian Fölsner)Jubel beim EV Landshut: Gegen Dresden gelang nach 0:3-Rückstand noch ein Sieg (Foto: Christian Fölsner)

Der EV Landshut hat zum Einstand vom neuen Coach Leif Carlsson einen eminent wichtigen Heimsieg gefeiert

LANDSHUT Nochmal gut ausgegangen ist der Einstand von Leif Carlsson beim EV Landshut. Auch wenn es lange Zeit nicht so aussah, als ob die Niederbayern gegen die Dresdner Eislöwen Zählbares verbuchen können, gab es am Ende doch zwei eminent wichtige Punkte für den DEL2-Aufsteiger.

Vor 3.082 Zuschauern dauerte es bis ins zweite Drittel hinein, ehe Nick Huard (26. Minute) die Gäste in Führung brachte und die fans das erste Tor sahen. Lange Gesichter gab es schließlich auf der Tribüne und der EVL-Bank, als Jordan Knackstaedt (32.) und Alexander Dotzler (38.) die Gäste sogar mit 0:3 in Front schossen.

Allerdings schlug die Carlsson-Bande im Schlussabschnitt zurück – und wie! Jeff Hayes läutete in der 48. Minute mit dem 1:3 die Aufholjagd ein und Dominic Bohac (54.) und Max Hofbauer (59.) ließen die Treffer zum 3:3-Ausgleich folgen. Völlig aus dem Häuschen waren die Fans schließlich, als Jeff Hayes in der Overtime (64.) mit seinem zweiten Tor den 4:3-Siegtreffer erzielte und dem EVL somit zwei wichtige Zähler im Abstiegskampf bescherte.

Am Sonntag um 18.30 Uhr müssen die Rot-Weißen in Ravensburg eine Schippe drauflegen, um weitere Punkte zu sammeln und den Anschluss zu Platz zehn zu verringern. Dresden mit 55 Punkten hat derzeit sechs Zähler mehr auf dem Konto als der EVL.


0 Kommentare