18.08.2019, 17:01 Uhr

6:2-Erfolg zum Start in die Vorbereitung Der EVL gewinnt das erste Testspiel in Regensburg

Der EVL (in weiß) gewann sein erstes Testspiel in Regensburg. (Foto: Christian Fölsner)Der EVL (in weiß) gewann sein erstes Testspiel in Regensburg. (Foto: Christian Fölsner)

Das lässt sich ja schon mal gut an. Der EV Landshut hat sein erstes Vorbereitungsspiel für die DEL2-Saison gewonnen – und zwar mit 6:2 in Regensburg. Der Knoten platzte in der Oberpfalz allerdings erst im letzten Drittel.

REGENSBURG/LANDSHUT So kann´s gerne weitergehen! Der EV Landshut ist mit einem klaren Sieg beim Oberligisten Eisbären Regensburg in die Vorbereitung zur neuen Spielzeit in der DEL2 gestartet. Unterstützt von rund 400 mitgereisten Fans unter den 1780 Zuschauern setzten sich die Niederbayern beim neuen Kooperationspartner in der Oberliga Süd mit 6:2. Der Knoten platzte in der Oberpfalz vor 1.780 Zuschauern allerdings erst im letzten Drittel.

Bereits beim ersten Saisonauftritt harmonierte der EVL mannschaftlich überraschend gut, war optisch überlegen, vergaß aber zunächst das Toreschießen. Bei den Gästen biss sich vor allem die agile erste Sturmreihe mit Robbie Czarnik, Mathieu Pompei und Marc Schmidpeter immer wieder die Zähne an EVR-Schlussmann Peter Holmgren aus.

So gingen die Hausherren, die neuer Oberliga-Kooperationspartner des EVL sind, durch einen platzierten Schuss von Torjäger Nikola Gajovsky (12.) in Führung. Fünf Minuten später fanden die Niederbayern aber die passende Antwort und glichen nach einem feinen Solo von Erik Gollenbeck (17.) aus. Regensburg ließ aber nicht locker und nutzte eine Powerplay-Situation mit einem knallharten Schuss in den Winkel von Filip Reisnecker: 2:1 (20.).

Nach einem torlosen Mitteldrittel drehte der EVL in den letzten 20 Minuten, in denen bei Regensburg Raphael Fössinger für den starken Holmgren zwischen die Pfosten rückte, richtig auf. Landshut erhöhte jetzt das Tempo und legte dank eines Abstaubers von Marc Schmidpeter im Schlussabschnitt einen Blitzstart hin und schaffte den längst überfälligen Ausgleich.

Nun zeigten die Niederbayern genau die Effizienz, die ihnen vorher fehlte. In Überzahl markierte zunächst Robbie Czarnik seinen ersten EVL-Treffer (42.), dann erhöhten Christoph Fischhaber nach einer fabelhaften Einzelleistung von Michael Fomin (51.), Marco Sedlar (55.) und Erik Gollenbeck noch auf 6:2. Auf der Zielgerade der Partie nutzte der EVL seine Vorteile in Sachen Tempospiel und individueller Klasse und feierte einen Sieg, der Lust macht auf mehr.


0 Kommentare