14.08.2019, 14:11 Uhr

ACL gegen Diedenbergen und Stralsund Smolinski und Co. wollen daheim nichts anbrennen lassen


Für die AC Landshut Devils geht es in die heiße Phase der Bundesliga-Vorrunde – an deren Ende der erneute Finaleinzug stehen soll. „Nur ein Sieg zählt“, ist die erklärte Devise der Verantwortlichen des Rekordmeisters, der am Donnerstag, 15. August, vor heimischem Publikum nichts anbrennen lassen will.

LANDSHUT/STRALSUND An den Start gehen werden die Landshuter daher mit ihrer bewährten Besetzung, also Vaclav Milik und Viktor Kulakov auf den Ausländerpositionen, dem neuen und alten Deutschen Meister Martin Smolinski und Valentin Grobauer auf B sowie Stephan Katt und Jonas Wilke auf C. Aufgrund seines Sturzes bei der Deutschen U21-Meisterschaft in Ludwigslust Ende Juli wird Sandro Wassermann aller Wahrscheinlichkeit nicht zur Verfügung stehen, und Teammanager Klaus Zwerschina lässt es sich noch offen, ob er kurzfristig auf dem Fahrermarkt nach Verstärkung suchen wird oder nicht.

Die DMV White Tigers mussten ebenfalls nach der Verletzung von Robert Lambert umdisponieren und werden nun mit Daniel Kaczmarek und dem Italiener Paco Castagna auf den A-Positionen, Kevin Wölbert und Rene Deddens auf B sowie Marius Hillebrand, Ethan Spiller und Julian Bielmeier auf C in Landshut ans Startband rollen.

Bislang spricht die Bilanz für die Gastgeber, und mit der Unterstützung der Fans soll dies auch so bleiben. Das Stadion öffnet am Donnerstag, 15. August, um 15 Uhr, ab 15.30 beginnen die Rennen des Vorprogramms. Um 18.15 Uhr gibt es eine Autogrammstunde mit den Bundesliga-Cracks, bevor das Rennen um 19.30 Uhr beginnt. Eintrittskarten gibt es noch an den bekannten Vorverkaufsstellen sowie über die Website des AC Landshut und natürlich an der Tageskasse.

Nach dem Rennen geht es dann für Fahrer wie Verantwortliche und einige Schlachtenbummler sofort wieder auf die Piste, da tags darauf bereits das letzte Rennen der Vorrunde in Stralsund ansteht. Der Letzte der Tabelle möchte sich vor seinen Fans nochmals mit einer attraktiven Aufstellung präsentieren und startet mit Grigori Laguta und Frederik Jakobson auf den Ausländerpositionen. Desweiteren sind Tobias Busch und der frischgebackene U21-Vizemeister Dominik Möser gemeldet. Auch auf den C-Positionen sind die Stralsunder neben Richard Geyer und Ronny Weis mit Ben Ernst, dem amtierenden 250 ccm-Vizeweltmeister gut besetzt. Insbesondere auf Tobias Busch müssen die Devils ein Auge haben, ist er doch im Paul-Greifzu-Stadion quasi zu Hause und zuverlässiger Punktelieferant.

Die Aufstellungen der Gegner zeigen also, dass man dem Titelverteidiger die Aufgabe nicht leicht machen möchte – was dieser gelassen sieht. So können sich die Fans auf ein spannendes Rennwochenende freuen.


0 Kommentare