17.05.2019, 09:26 Uhr

Dritter Neuzugang wurde verpflichtet Der EV Landshut holt „Messi“ an die Isar

Philipp Messing wird die EVL-Abwehr verstärken. (Foto:  Benjamin Lahr)Philipp Messing wird die EVL-Abwehr verstärken. (Foto: Benjamin Lahr)

Jetzt hat auch der EVL seinen „Messi“! DEL2-Aufsteiger EV Landshut stabilisiert seine Defensive für die kommende Saison in der zweithöchsten deutschen Spielklasse mit einem ersten Neuzugang. Vom ESV Kaufbeuren wechselt Phillip Messing zum frischgebackenen Oberligameister.

LANDSHUT Der 24-jährige Defensivstratege, der von allen nur „Messi“ genannt wird, hat beim EV Landshut einen Zwei-Jahres-Vertrag bis zum Sommer 2021 unterschrieben.

Nach seinem zweiten Engagement bei seinem Heimatverein im Allgäu – Messing ist gebürtiger Kaufbeurer – stellt sich der 1,94 Meter große Verteidiger, der bereits auf die stattliche Erfahrung von 166 DEL2-Spielen zurückblicken kann, nun beim EVL einer komplett neuen Herausforderung.

„Ich freue mich darauf, jetzt zum ersten Mal abseits der Heimat neue Wege zu gehen, und bin sehr gespannt auf die Aufgaben, die mich erwarten. Ich kenne den EVL ja schon aus meinen Spielen mit Sonthofen und habe da auch die tollen Fans kennengelernt. Ich hoffe sehr, dass wir den Schwung aus dem Aufstieg mit in die neue Saison nehmen können“, sagt Messing.

„Wir haben Phillip schon länger im Blick gehabt. ,Messi‘ ist ein toller Typ, der sicher sehr gut in die Mannschaft passen wird und viel Potential mitbringt. Er ist sich für nichts zu schade und ein guter Arbeiter, der vor allem physisch enorm präsent sind. Ich habe ihn zuletzt nochmal in den DEL2-Playoffs beobachtet. Auch da hat er mich voll überzeugt“, ergänzt EVL Spielbetrieb GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

Messing lernte in Kaufbeuren das Eishockey-Einmaleins und kommt in insgesamt drei kompletten DEL2-Spielzeiten für den ESVK auf 166 Einsätze mit zwei Toren und neun Assists. In der Oberliga lief Messing 91 Mal für den ERC Bulls Sonthofen auf (fünf Tore, 19 Assists).


0 Kommentare