26.03.2019, 20:47 Uhr

WM-Kampf am Donnerstag in München Dominik Haselbeck will‘s mit 41 nochmal wissen!

Trainer Pavlica Steko (li.) hat Kickbox-Routinier Dominik Haselbeck richtig fit für den WM-Kampf gemacht. (Foto:  Wolfgang Krzizok)Trainer Pavlica Steko (li.) hat Kickbox-Routinier Dominik Haselbeck richtig fit für den WM-Kampf gemacht. (Foto: Wolfgang Krzizok)

Ein halbes Jahr ist es her, dass Dominik Haselbeck zum letzten Mal im Ring stand. Am Donnerstagabend, 28. März, ist es nun wieder soweit. Der Kickbox-Profi aus Neufahrn verteidigt seinen Weltmeistertitel bei „Steko’s Fight Club“ in München.

MÜNCHEN/NEUFAHRN Gekämpft wird im Mixed Munich Arts in der Katharina-von-Bora-Straße 8a. Da stehen neun Fights, davon fünf Weltmeisterschaftskämpfe im Kickboxen, auf dem Programm. Beginn ist um 19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, Kabel1 überträgt live.

Dominik Haselbeck will seinen WM-Titel in der Klasse bis 76 Kilo gegen den Slowaken Tomas Drabik verteidigen. „Das war eine sehr, sehr lange Vorbereitung“, sagt der 41-Jährige. „Seit Januar – aber ich bin jetzt richtig fit.“ Einen Nachteil für sich sieht er allerdings. Die World Kickbox Union (WKU) hat die Länge der Kämpfe verändert, von 12x2 bzw. 10x2 Minuten auf 3x3 Minuten. „Das hat der Verband gemacht, damit es mehr Action gibt“, erzählen Haselbecks Trainer Mladen und Pavlica Steko.

Der als Spätstarter bekannte Haselbeck sieht das mit gemischten Gefühlen. „Hier hat ein junger Kämpfer sicherlich einen Vorteil“, erklärt der 41-Jährige. Allerdings ist sein Gegner Drabik auch schon 35 Jahre alt. „Ob ich gewinne, weiß ich natürlich nicht. Aber ich kann versprechen, dass ich alles geben werde“, sagt Haselbeck und fügt an: „Wenn er mich schlagen will, muss er schon sehr gut sein.“

Nach dem Neufahrner kämpfen noch die Steko-Leute Pietro Vecchio (bis 79 Kilo) gegen den Tschechen Daniel Vitovec, Sebastian Preuss (bis 90 Kilo) gegen den Bosnier Dario Kadic und Marie Lang (bis 65 Kilo) gegen die Weißrussin Alexandra Sitnikova um die Weltmeisterschaft. Den Hauptkampf bestreiten die beiden Schwergewichtler Michael Smolik und sein Herausforderer Vladimir Tok.


0 Kommentare