23.03.2019, 22:52 Uhr

Nach 3:2-Sieg gegen Erfurt steht fest Der Playoff-Gegner der Roten Raben heißt SC Potsdam

Die Roten Raben mühten sich zu einem 3:2-Erfolg gegen Erfurt. (Foto:  Rote Raben)Die Roten Raben mühten sich zu einem 3:2-Erfolg gegen Erfurt. (Foto: Rote Raben)

Die Roten Raben haben ihre Aufholjagd in der Bundesliga-Rückrunde mit einem Heimsieg und einer Punktlandung auf dem angestrebten fünften Tabellenplatz beendet. Am letzten Spieltag der Hauptrunde gewann das Team von Trainer Timo Lippuner vor 1.200 Zuschauern in der Ballsporthalle mit 3:2 (21:25, 28:26, 25:23, 22:25, 15:11) gegen Schwarz-Weiß Erfurt und trifft somit im Playoff-Viertelfinale auf den Vierten SC Potsdam.

VILSBIBURG Acht ihrer elf Rückrundenspiele haben die Raben damit für sich entschieden, wobei der abschließende Erfolg gegen den Tabellenvorletzten eindeutig in die Kategorie Arbeitssieg fällt. Vilsbiburg tat sich viel schwerer als erwartet gegen die Damen aus der thüringischen Landeshauptstadt, die sich mit einer sehr beherzten Vorstellung aus der Saison verabschiedeten.

So ging der erste Satz trotz eines zwischenzeitlichen 17:12-Vorsprungs der Roten Raben mit 21:25 an die Gäste. Und auch im ausgeglichenen zweiten Durchgang, wo die Führung mehr als ein halbes Dutzend Mal wechselte, leistete Erfurt anhaltenden Widerstand, bis Vilsbiburg mit einem Block von Leonie Schwertmann den vierten Satzball zum 28:26 verwandelte.

Im dritten Abschnitt starteten die Raben bei 9:16 einen furiosen Zwischenspurt zum 18:19 und behielten mit 25:23 das bessere Ende für sich. Umgekehrte Verhältnisse dann im vierten Satz: Die Gastgeberinnen ließen sich ein 16:12 aus der Hand nehmen und kassierten mit 22:25 den 2:2-Satzausgleich. Im Tiebreak waren die Roten Raben letztlich ungefährdet und brachten ein schnelles 6:1 bis zum 15:11, das Daria Przybylak besorgte, ins Ziel.

MVP wurde bei Vilsbiburg Myrthe Schoot, Top-Scorerin einmal mehr Channon Thompson mit 21 Punkten. Coach Timo Lippuner zeigte sich „nicht zufrieden“ mit der Leistung seiner Damen und kündigte an, man werde in den nächsten Tagen „viel arbeiten“, um bestens vorbereitet in die Playoffs zu gehen.

Gegner im Viertelfinale ist der SC Potsdam, der sein letztes Punktspiel bei Hauptrunden-Primus Stuttgart mit 3:2 gewann, so dass den Raben auch ein höherer Sieg gegen Erfurt nicht zum Sprung auf Platz 4 gereicht hätte. Die Best-of-three-Serie beginnt am kommenden Wochenende (Termin abhängig von der Live-Übertragung auf Sport1) in Potsdam, Spiel 2 findet am Donnerstag, 4. April, in Vilsbiburg statt. Sollte ein drittes Match nötig werden, hätte wieder der SCP Heimrecht.


0 Kommentare