17.02.2019, 21:48 Uhr

Sechs Punkte und DEL2-Bürgschaft Der EV Landshut macht seine Hausaufgaben

EVL-Stürmer Julien Pelletier ist zur Zeit richtig gut drauf. (Foto:  Christian Fölsner)EVL-Stürmer Julien Pelletier ist zur Zeit richtig gut drauf. (Foto: Christian Fölsner)

Der EVL lässt nichts unversucht, um wieder an die Tür zur DEL2 anzuklopfen. Sportlich ist‘s zwar in dieser Saison noch ein steiniger Weg. Der Traditionsverein hat aber zumindest schon mal die Bürgschaft für die DEL2 hinterlegt, sollte es das Team von Trainer Axel Kammerer doch packen.

LANDSHUT Eishockey-Oberligist EV Landshut hat fristgerecht die für einen Aufstieg in die DEL2 notwendige Bürgschaft hinterlegt. Dies bestätigt EVL Spielbetrieb GmbH-Geschäftsführer Ralf Hantschke.

„Wir haben unsere wirtschaftlichen Hausaufgaben gemacht und für den Fall der Fälle vorgesorgt und die Bürgschaft fristgerecht eingereicht. Jetzt freuen wir uns auf ein spannendes Meisterrunden-Finale und möglichst viele Playoff-Spiele im Eisstadion am Gutenbergweg“, erläutert Hantschke.

Die Oberliga-Playoffs starten mit den Achtelfinalbegegnungen am 15. März. Hierbei spielen die qualifizierten Teams nach ihrer Hauptrundenplatzierung (Oberliga Nord) bzw. Meisterrundenplatzierung (Oberliga Süd) gegeneinander. Nach aktuellem Tabellenstand würde es der EVL zum Playoff-Auftakt als Dritter der Oberliga Süd mit dem Sechstplatzierten aus dem Norden, dem Herner EV, zu tun bekommen.

Auch auf dem Eis läuft‘s derzeit rund. Nach dem knappen 3:2-Erfolg in Sonthofen am Freitag (Torschützen: Julien Pelletier 2, Max Hofbauer) folgte am Sonntagabend ein klarer 6:2-Heimsieg gegen die Blue Devils Weiden (Tore: Max Hofbauer 2, Max Forster, Luca Trinkberger, Julien Pelletier, Peter Abstreiter). Oberliga-Spitzenreiter bleibt nach wie vor der EC Peiting mit 101 Punkten; dahinter folgen die Eisbären Regensburg (95), der EV Landshut (91) und die Starbulls Rosenheim (83).


0 Kommentare