18.01.2019, 09:55 Uhr

Der EVL will vorne dran beiben Plihal kann überzeugen, aber Schmidpeter fällt acht Wochen aus

Vielversprechender Einstand: Tomas Plihal (li.) soll den EVL nach vorne bringen. (Foto:  Christian Fölsner)Vielversprechender Einstand: Tomas Plihal (li.) soll den EVL nach vorne bringen. (Foto: Christian Fölsner)

Das Kammerer-Team trotzt seit Monaten allen Widrigkeiten und will nun am Wochenende gegen Lindau und in Peiting gewinnen. Personell sieht‘s allerdings nicht besonders rosig aus.

LANDSHUT „Aufwand und Ertrag stimmen bei uns derzeit nicht überein“, schüttelt EVL-Trainer Axel Kammerer den Kopf. „Wir müssen seit Monaten jede Menge verletzter Spieler ersetzen und sind trotzdem in Reichweite zur Tabellenspitze. Keine andere Mannschaft der Liga könnte die vielen Ausfälle kompensieren. Ich bin stolz auf die Mannschaft, die Spiel für Spiel über sich hinauswächst. Leider belohnen wir uns zu wenig.“

Bestes Beispiel war das vergangene Wochenende. Der EVL bot gegen die Top-Teams Starbulls Rosenheim und EC Peiting zwei starke Leistungen, verbuchte am Ende aber nur zwei Pünktchen. Kammerer: „Wir hätten sechs Punkte verdient gehabt.“ Allerdings scheiterten die Niederbayern an der eigenen Effizienz – und in den beiden Penaltyduellen an den eigenen Nerven. Alle fünf Penaltyschießen in dieser Oberliga-Saison gingen somit verloren – und damit einige wichtige Zähler, die nun fehlen.

Vor dem kommenden Wochenende mit Partien gegen Hinterbänkler Lindau (Freitag, 19.30 Uhr, Gutenbergweg) und am Sonntag in Peiting (18 Uhr) haben die Rot-Weißen den Ausfall von Marc Schmidpeter zu beklagen. Der Landshuter Top-Torschütze zog sich am Sonntag eine schwere Innenband-Verletzung am Knie zu und fällt acht Wochen aus (Mehr Infos gibt‘s HIER). Kammerer: „Marc hat bislang eine sehr starke Saison gespielt. Sein Ausfall tut uns besonders weh!“

Immerhin konnte Neuzugang Tomas Plihal bei seinem Einstand überzeugen und lässt sogar auf noch mehr hoffen. „Mit ihm bin ich sehr zufrieden. Er ist stark an der Scheibe, präsent vor dem Tor, stark beim Bully und eigentlich effizient vor dem Tor. Er wird uns weiterhelfen“, lobt der Landshuter Trainer den 35-jährigen Tschechen. Derweil ist das Engagement von Vitali Stähle am Gutenbergweg beendet.


0 Kommentare