03.12.2018, 11:54 Uhr

Der Auswärtsfluch ist gebrochen Baskets fahren in Rosenheim die ersten Punkte in fremder Halle ein

19 Punkte in sechs Minuten und am Ende mit 25 Punkten Topscorer der Partie: Baskets-Kapitän Michael Mayr (re.). (Foto:  Baskets)19 Punkte in sechs Minuten und am Ende mit 25 Punkten Topscorer der Partie: Baskets-Kapitän Michael Mayr (re.). (Foto: Baskets)

Es ist geschafft: Die Baskets Vilsbiburg können also auch in fremder Halle noch gewinnen. Am vergangenen Samstagabend setzte sich das Vilas-Team beim Tabellenvorletzten in Rosenheim mit 75:67 (44:35) durch und kann nun am kommenden Wochenende mit breiter Brust und ohne Druck in das Heimspiel gegen den Tabellenführer aus Leistershofen gehen.

VILSBIBURG Trotz des Ausfalls von Edu Hoffmann (Grippe) und Youngster Max Wagner (Knieoperation) gab es für die Vilsbiburger Basketballer die erste gute Nachricht des Abends bereits vor dem Tip-Off. Lubos Novy kehrte nach fast sechsmonatiger Verletzungspause zurück in die Mannschaft und stand auch prompt in der Startformation. Wie wichtig der Rotschopf mit seiner Präsenz für das junge Vilsbiburger Team im weiteren Saisonverlauf werden wird, zeigte sich in den elf Minuten, in denen er auf dem Feld stand. Neben den vier Punkten, drei Rebounds, einem Assist und zwei Steals war es vor allem seine Präsenz, die den Baskets Stabilität gab.

Doch trotz der Rückkehr des Baskets-Centers war der Start in die Partie holprig, zu viel stand für beide Teams auf dem Spiel. Erst nach zwei Minuten sollten die ersten Punkte fallen und auch im weiteren Spielverlauf ließ die Trefferquote auf Vilsbiburger Seite zu wünschen übrig. Folglich lag man nach den ersten zehn Minuten bereits mit sechs Punkten im Hintertreffen (17:23).

Mit Beginn des zweiten Viertels übernahm dann Kapitän Michael Mayr Verantwortung. Der Dienstälteste erzielte innerhalb von nur sechs Spielminuten 19 Punkte (davon sechs Dreier bei sechs Versuchen; 100 Prozent Trefferquote) und setzte zudem auch seine Mitspieler mit drei Assists glänzend in Szene. Die Baskets drehten den Rückstand so binnen 90 Sekunden in eine Führung (26:24), gewannen am Ende das zweite Viertel mit 27:12 und lagen zur Halbzeit mit neun Punkten in Front (44:35).

Das Team kam hochmotiviert aus der Umkleide zurück und schien die Partie früh zu den eigenen Gunsten zu entscheiden. US-Boy Grant Corsi sprang nach einer schwachen ersten Hälfte in die Bresche, gab nun offensiv den Ton an und kam am Ende noch auf 21 Punkte. Abdu Circiroglu und Erwin Hrschitza leisteten defensiv eine hervorragende Arbeit und erzwangen immer wieder Ballverluste im gegnerischen Aufbauspiel. Die Vilsbiburger zogen so binnen zwei Minuten auf 16 Punkte davon (51:35) und behaupteten diesen Vorsprung bis Mitte des Viertels.

Durch eine Rotation kam es zum Bruch im Vilsbiburger Spiel. Statt den Vorsprung weiter auszubauen, gestattete man den Gastgebern einige einfache Punkte unter den Körben und der Vorsprung schmolz bis zum Ende des dritten Viertels auf elf Punkte (62:51). Im letzten Viertel war beiden Teams dann die Nervosität deutlich anzusehen. Auch wenn Rosenheim nochmals bis auf sieben Punkte herankam (71:64; 38. Spielminute), schaukelten die Niederbayern das Spiel am Ende über die Zeit und konnten mit 75:67 den so wichtigen ersten Auswärtssieg einfahren.

Am kommenden Wochenende gibt es für die Vilsbiburger Basketball-Fans passend zur Adventszeit ein vorweihnachtliches Basketballgeschenk: Zum letzten Heimspiel des Jahres empfangen die Vilsbiburger am Samstagabend (18.30 Uhr) den Tabellenführer der BG Topstar Leitershofen und wollen dem derzeitigen Topteam alles abverlangen.


0 Kommentare