24.03.2018, 22:45 Uhr

Saison-Aus mit Applaus Rote Raben fliegen gegen starkes Stuttgart raus!

Saisonende: Die Roten Raben sind gegen Stuttgart ausgeschieden. (Foto:  Rote Raben)Saisonende: Die Roten Raben sind gegen Stuttgart ausgeschieden. (Foto: Rote Raben)

Die Überraschung ist ausgeblieben: Die Roten Raben haben auch das zweite Spiel im Playoff-Viertelfinale gegen den Hauptrundenersten Allianz MTV Stuttgart mit 0:3 (23:25, 13:25, 21:25) verloren, was in der Best-of-three-Serie das Ausscheiden bedeutet. Vor 1.460 Zuschauern in der Ballsporthalle täuscht das nackte Ergebnis allerdings darüber hinweg, dass das Team von Cheftrainer Timo Lippuner dem schwäbischen Star-Ensemble im vierten Duell dieser Saison die mit Abstand couragierteste Gegenwehr bot. Im ersten und dritten Durchgang waren die Raben (fast) auf Augenhöhe, doch in den entscheidenden Momenten spielte Stuttgart seine Klasse aus, so dass sich die Gastgeberinnen nicht mit einem Satzgewinn belohnen konnten.

VILSBIBURG Vilsbiburg, wieder mit Anja Zdovc als Libera und ansonsten mit der gewohnten Anfangsformation, startete konzentriert und zwang Allianz-Coach Giannis Athanasopoulos bei 11:7 zu seiner ersten Auszeit. Danach legte der Favorit einen Zwischenspurt ein und ging mit 13:16 in Führung. Bei 20:21 waren die Raben wieder auf Tuchfühlung und ließen nicht mehr locker – aber das bessere Ende hatten die Gäste mit 23:25. Es war der engste und aus Vilsbiburger Sicht beste Satz, den sich beide Mannschaften in dieser Saison lieferten. Kleinigkeiten gaben den Ausschlag.

Ein anderes Bild im zweiten Satz: Stuttgart kam nun richtig ins Rollen und brachte seine Angriffe im Stile eines Top-Teams mit äußerster Konsequenz durch. Nach 4:8 und 9:16 mussten die Raben ein 13:25 und den 0:2-Satzrückstand schlucken.

Das drohende Saisonende war nur noch einen Satz entfernt für Lena Stigrot und Co., doch in dieser schwierigen Situation bissen sich die Roten Raben mit Vehemenz zurück ins Match. Mit 7:3 eröffneten sie den dritten Abschnitt und hielten diesen Vorsprung bis zum 15:11, heiß umkämpfte Ballwechsel und spektakuläre Punkte gegen das beste deutsche Team brachten die Halle zum Brodeln. Stuttgart allerdings bewahrte die Ruhe und legte in der Crunch Time seinerseits eine Schippe drauf. Die Raben warfen alles in die Waagschale, aber das war nicht genug gegen den Titelanwärter aus der baden-württembergischen Landeshauptstadt. Mit 21:25 ging auch dieser Satz verloren, damit das Spiel mit 0:3 und die Viertelfinal-Serie mit 0:2.

Sports&Travel-MVP bei den Roten Raben wurde Jennifer Pettke, mit 10 Punkten zweitbeste Scorerin ihres Teams hinter Dayana Segovia (12). „Wir haben lange mithalten können“, bilanzierte Coach Timo Lippuner. „Aber am Ende ist die Qualität von Stuttgart einfach deutlich größer. Sie haben eine enorme Breite im Kader, und dementsprechend können sie bei Bedarf Spielerinnen einwechseln, die auf hohem Niveau mindestens so gut sind wie die ausgewechselten.“ Insgesamt war der Schweizer „stolz auf meine Mannschaft. Wir haben heute mit Feuer gespielt und alles versucht. Darauf wollen wir in der kommenden Saison aufbauen.“


0 Kommentare