18.03.2018, 21:16 Uhr

Dritten Platz nur knapp verfehlt Blechernes Paralympics-Finale für Anna Schaffelhuber

Anna Schaffelhuber kann mit zwei Gold- und einer Silbermedaille sehr zufrieden sein. (Foto:  imago/GEPA pictures)Anna Schaffelhuber kann mit zwei Gold- und einer Silbermedaille sehr zufrieden sein. (Foto: imago/GEPA pictures)

Nichts wurde es am Sonntag mit der vierten Medaille dieser Paralympischen Spiele für Anna Schaffelhuber. Im Slalom verpasste die Bayerbacherin den dritten Platz mit 0,33 Sekunden Rückstand nur knapp. Die Schnellste war Teamkollegin Anna-Lena Forster, die sich damit die Goldmedaille holte.

PYEONGCHANG/BAYERBACH Nach dem Gewinn der Super-Kombination bedeutete der Sieg im Slalom Forsters zweite Goldmedaille. Nach zwei starken Läufen hatte die 22-jährige Anna-Lena Forster im Ziel 5,37 Sekunden Vorsprung auf die Japanerin Momoka Muraoka, gefolgt von der Österreicherin Heike Eder, die nur knapp schneller war als Schaffelhuber.

Dennoch war die 25-Jährige aus Bayerbach mit Gold in der Abfahrt und im Super-G sowie Silber in der Super-Kombination die erfolgreichste alpine Athletin der Spiele von Pyeongchang, die am Sonntag zuende gegangen sind.


0 Kommentare