04.03.2018, 20:24 Uhr

99:98-Sieg gegen Treuchtlingen Baskets retten sich in der vorletzten Sekunde!

Kendall Timmons erzielte 1,8 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb. (Foto:  Tom Komorowski)Kendall Timmons erzielte 1,8 Sekunden vor dem Ende den entscheidenden Korb. (Foto: Tom Komorowski)

Rund 750 Zuschauer kamen am Samstag beim Spitzenspiel in der Vilsbiburger Ballsporthalle voll auf ihre Kosten. Das Duell zwischen Vilsbiburg und Treuchtlingen hielt, was es auf dem Papier versprach. Nach einer zwischenzeitlichen 18-Punkte-Führung mussten die Baskets bis zum Schluss zittern und machten erst mit dem allerletzten Wurf den 99:98-Heimerfolg klar.

VILSBIBURG Die Partie versprach ein Offensivspektakel und die Zuschauer sollen von der ersten Sekunde an nicht enttäuscht werden. Nach einem ausgeglichenen Start (8:8; dritte Spielminute) zog Treuchtlingen auf 27:15 davon und dominierte das Spielgeschehen. Timmons, Novy und Hoffmann brachten die Baskets bis zum Viertelende aber wieder in Schlagdistanz (28:34; Ende erstes Viertel).

Der zweite Abschnitt gehörte dann den Hausherren. In der Verteidigung stand man nun viel kompakter und gestattete den Gästen kaum noch offene Würfe. Mit 27:17 ging Viertel Nummer Zwei an die Niederbayern und man ging mit einer knappen Führung (55:51) in die Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel schien es so, als ob die Baskets frühzeitig für die Vorentscheidung sorgen könnten. Mit einem 8:0-Lauf baute das Prote-Team den Vorsprung auf zwölf Punkte aus (63:51; 22. Spielminute) und zog bis drei Minuten vor Viertelende sogar auf 18 Punkte davon (77:59). Doch anstatt den Sack endgültig zuzumachen, verloren die Hausherren die nötige Konzentration und ließen Treuchtlingen nochmals herankommen (82:69; Ende drittes Viertel).

Bis vier Minuten vor dem Ende hatte der 13-Punkte-Vorsprung für Vilsbiburg Bestand (93:80). Doch weil die Baskets die nötige Dominanz vermissen ließen, witterte Treuchtlingen nochmals eine Chance, kam Punkt um Punkt heran und ging 55 Sekunden vor dem Ende sogar wieder in Führung (95:96). Die Schlussminute war dann nichts für schwache Nerven und die Führung sollte noch dreimal wechseln. Erst brachte Andy Goderbauer die Baskets mit zwei Freiwürfen wieder in Front (97:96), ehe Treuchtlingens überragender Tim Eisenberger acht Sekunden vor dem Ende das Spiel wieder zu Gunsten der Mittelfranken drehte.

Jetzt schlug die Zeit von US-Boy Kendall Timmons. Mit einem schwierigen Wurf gegen den Verteidiger sorgte er 1,8 Sekunden vor Schluss für die endgültige Entscheidung und brachte den 99:98-Heimsieg unter Dach und Fach.

„Wie bereits im Hinspiel haben wir es im dritten Viertel versäumt, für die Vorentscheidung zu sorgen. Gegen eine Spitzenmannschaft wie Treuchtlingen kann man sich das nicht erlauben. Ich glaube, für die Zuschauer war es heute einmal mehr ein Basketballfest in der Ballsporthalle. Für meine Nerven hätte ich mir einen ruhigeren Schlussabschnitt gewünscht“, so Coach Holger Prote nach der Partie.

Durch den Sieg ziehen die Vilsbiburger in der Tabelle an Treuchtlingen vorbei und entscheiden auch den direkten Vergleich für sich. Bereits kommenden Samstag (Spielbeginn 18.30 Uhr) steht das nächste Heimspiel in der Ballsporthalle an. Zu Gast ist dann die Bundesligareserve aus Jena.


0 Kommentare