25.02.2018, 11:38 Uhr

Baskets mit 99:85-Auswärtssieg Vilsbiburger Korbjäger meistern ihre Pflichtaufgabe in Rosenheim

Gegen Rosenheim immer besonders treffsicher: Andy Goderbauer. (Foto:  Birgit Schmideder)Gegen Rosenheim immer besonders treffsicher: Andy Goderbauer. (Foto: Birgit Schmideder)

Nach dem Spitzenspiel-Erfolg gegen OSB Hellenen München schwimmen die Baskets Vilsbiburg auch auswärts weiter auf der Erfolgswelle und haben in Rosenheim mit 99:85 (49:33) einen ungefährdeten Start-Ziel-Sieg eingefahren.

VILSBIBURG Ein Spitzenspiel sollten die rund 200 Zuschauer in der Rosenheimer Gabor-Halle am Samstagabend nicht geboten bekommen. Dabei sollten die Prote-Jungs nicht nur auf dem Feld die tonangebende Mannschaft sein, auch auf den Rängen der eisigen Halle sorgten ausschließlich die mitgereisten Vilsbiburger Anhängern für positive Stimmung. „Das war heute schon eine komische Atmosphäre und für uns im Vergleich zur letzten Woche eine deutliche Umstellung. Ein wenig verwundert war ich schon, da in Rosenheim in der Vergangenheit die Stimmung eigentlich immer gut war“, zeigte sich Coach Holger Prote erstaunt ob der Atmosphäre in fremder Halle.

Michael Theisinger (Rücken) und Michael Mayr (Grippe) waren auch in Rosenheim nur Zaungäste und Youngster Max Wagner war zeitgleich mit der Regionalliga-Reserve im Einsatz. So konnte das Trainergespann Prote/Vilas erneut nur auf acht Spieler zurückgreifen. Doch die ließen von Beginn an keine Zweifel aufkommen, dass sie die Punkte mit nach Niederbayern nehmen wollen (15:2; 5. Spielminute). Rosenheim, bei denen US-Boy Evans Ganapamo 13 der ersten 19 Rosenheimer Punkte erzielte, kämpfte sich zwar bis zum Viertelende über Einzelaktionen zurück in die Partie (26:22), Vilsbiburg dominierte aber dennoch das Spielgeschehen.

Im zweiten Viertel schlug dann die Zeit von Andy Goderbauer. Der Dreierexperte, der gegen München durch eine Ellenbogenverletzung noch stark gehandicapt war, traf aus allen Lagen, erzielte elf seiner am Ende 19 Punkte im zweiten Spielabschnitt und hatte so maßgeblichen Anteil an der deutlichen 49:33-Halbzeitführung.

Nach dem Seitenwechsel war das Spiel sowohl im dritten (27:25) als auch vierten Viertel (23:27) auf dem Papier ausgeglichen, doch das Prote-Team diktierte weiterhin das Spielgeschehen. Immer wenn Rosenheim dran war, den Rückstand zu verkürzen, fanden die Baskets die richtige Antwort und brachten das Miller-Team wieder auf Abstand. Im Schlussabschnitt ließ man es im Baskets-Lager dann etwas zu ruhig angehen und so schmolz der Vorsprung bis drei Minuten vor dem Ende auf neun Punkte (86:77). Rosenheim witterte nochmals eine Chance das Spiel zu drehen, aber Hoffmann, Aboki, Timmons und Novy machten mit einem 10:0-Lauf alles klar und die Baskets gerieten am Ende beim 99:85-Erfolg nicht mehr ernsthaft in Gefahr.

„Vergleicht man das Spiel heute mit letzter Woche, war das ein Unterschied wie Tag und Nacht. Aber auch solche Spiele muss man gewinnen. Jetzt freuen wir uns auf das Spitzenspiel gegen den VfL Treuchtlingen in der heimischen Ballsporthalle“, blickt Coach Holger Prote bereits auf die anstehende Aufgabe. Kommenden Samstag (Spielbeginn 18.30 Uhr) steht mit dem Heimspiel gegen das Topteam des VfL Treuchtlingen das nächste Spitzenspiel in der Vilsbiburger Ballsporthalle auf dem Programm.


0 Kommentare