26.10.2017, 10:42 Uhr zuletzt aktualisiert vor

„Zukunft braucht Vergangenheit“ Pflichtlektüre für EVL-Fans

Aus den Händen von Alois Schloder (li.) und Helmut Stix (re.) erhielt OB Alexander Putz das erste Exemplar der Chronik des EV Landshut. (Foto: Stadt Landshut)Aus den Händen von Alois Schloder (li.) und Helmut Stix (re.) erhielt OB Alexander Putz das erste Exemplar der Chronik des EV Landshut. (Foto: Stadt Landshut)

„Zukunft braucht Vergangenheit“: Unter diesem Motto steht die neue Vereinschronik des EV Landshut, die der langjährige Kapitän der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, Alois Schloder, mit tatkräftiger Unterstützung von Helmut Stix erstellt hat.

LANDSHUT Auf 896 Seiten mit mehr als 1.600 Bildern lassen die Autoren Höhen und Tiefen des Eissports in Landshut Revue passieren: Von den Anfängen Mitte des 19. Jahrhunderts über die Gründung des EVL im Jahr 1948 und die beiden Deutschen Meisterschaften 1970 und 1983 bis hin zur Gegenwart der „Ersten“ in der drittklassigen Oberliga und den beiden Stanley-Cup-Triumphen des EVL-Eigengewächses Tom Kühnhackl in der NHL lebt die wechselvolle Geschichte des Traditionsclubs wieder auf.

Das erste Exemplar der Chronik, die auch Daten und Bilder von allen Spielern der 1. Mannschaft seit 1948 enthält, überreichten Schloder und Stix im Rathaus an Oberbürgermeister Alexander Putz. Der zeigte sich beeindruckt von der Komplexität und der hochwertigen Gestaltung des Nachschlagwerks, das auch der hervorragenden Nachwuchsarbeit des Clubs breiten Raum einräumt. „Diese Chronik ist eine Fundgrube und eine Pflichtlektüre für alle EVL-Fans“, so Putz, der ankündigte, auch selbst ausführlich in dem Buch schmökern zu wollen.

Der breiten Öffentlichkeit präsentiert wird die Chronik, die in einer Auflage von 3.000 Stück erscheinen wird, übrigens am Donnerstag, 2. November, im Bernlochner. Ab dann ist das vier Kilogramm schwere Buch zum Preis von 40 Euro bei Bücher Pustet, Hugendubel, dem Verkehrsverein Landshut, der EVL-Geschäftsstelle und beim EVL-Fanshop erhältlich. Der Verkaufserlös kommt in voller Höhe der Nachwuchsarbeit des EVL zugute.


0 Kommentare