14.01.2021, 16:32 Uhr

Nachruf Hans Tomandl hat seine letzte Fahrt angetreten

 Foto: Quirin Oellinger Foto: Quirin Oellinger

Es ist erst sieben Monate her, da hatte eine kleine Abordnung des Alpenvereins Kelheim ihrem Ehrenvorsitzenden Hans Tomandl zum 100. gratuliert. Putzmunter stand er auf seiner Veranda, nahm die Maske ab, und prostete den Gratulanten zu.

Kelheim. Nach Corona wolle er den runden Geburtstag kräftig nachfeiern und die zwei Musikanten versprachen dazu mit der ganzen Kapelle anzurücken. Soweit kann es leider nicht mehr kommen. Am 12. Januar wurde der Bergsteiger Hans zu seiner letzten Bergfahrt abgeholt. Auf ein erfülltes Leben mit schönen, abenteuerlichen, aber auch weniger erfreulichen Phasen konnte er zurückblicken. Manchmal erzählte er von der harten Kindheit, den Kriegserlebnissen und der Gefangenschaft, oft aber von den Anfängen des Kelheimer Alpenvereins, dem Bau der Kelheimer Hütte, der Gründung der Kelheimer Bergwacht, seinen Berg- und Klettertouren oder seinem Einsatz für den Naturschutz. Als Rentner wurden die extremen Berge durch Klettersteige und Fernwanderwege ersetzt und bis zuletzt wanderte er in seiner Ihrlersteiner Heimat täglich noch ein bis zwei Kilometer („mit Stöcken – die Beine wollen nicht mehr so“, gestand er an seinem 100.).

Den Alpenverein Kelheim würde es ohne Hans Tomandl nicht geben, dafür dankt der Verein ihm und wird die Erinnerung an ihn in Ehren halten.


0 Kommentare