29.05.2019, 12:25 Uhr

Kampf um Einzug ins Finale (Sand-)Bahn frei für Speedway – Stadt Abensberg und der MSC verlosten Karten fürs Pfingst-Spektakel

(Foto: Stadt Abensberg/Knott)(Foto: Stadt Abensberg/Knott)

Am Pfingstmontag, 10. Juni, steigt in Abensberg das vierte Rennen der Qualifikation zum Speedway-Grand-Prix 2020. Damit veranstaltet der MSC Abensberg wie jedes Jahr ein international hochklassiges Sandbahnrennen, das schon tags zuvor mit spannenden Trainings aufwartet – auch im brandheißen Flat Track Racing!

ABENSBERG Die Stadt Abensberg hat gemeinsam mit dem MSC zwei mal zwei Karten verlost – und zwar unter den Inhabern der Aventin-Karten, die an ehrenamtlich tätige Personen vergeben wird. Gewonnen haben zwei, die mit dem Abensberger Speedway-Spektakel bestens verbunden sind – so sagte Lorenz Kellerer, der in seiner Jugend in Kelheim wohnte: „Wir sind immer von Kelheim nach Abensberg gefahren und haben uns das angeschaut, es gab ja sonst fast nichts.“ Bis heute ist er immer wieder dabei – heuer zu Pfingsten mit zwei Freikarten. Ebenfalls zwei Freikarten gewonnen hat Stefanie Weichinger. „Ich war schon Tafel-Mädel“, lacht sie. Auch sie also ein Fan, freute sich Ines Geltl von der Stadt Abensberg, die auch ihr zwei Freikarten aushändigte. Mit dabei Bernhard Härtinger vom MSC; seine dreijährige Tochter Charlotte hatte zuvor als Glücksfee fungiert.

Auch ohne Freikarten ist das Speedway-Spektakel zu Pfingsten ein guter Grund, nach Abensberg zu kommen: Für 16 Fahrer geht es nämlich um den Einzug ins Qualifikationsfinale im kroatischen Gorican am 24. August. Nur vier Speedwaypiloten schaffen den Sprung ins Finale. Martin Smolinski, Deutschlands Aushängeschild in Sachen Speedway und Vereinsmitglied beim MSC Abensberg, will das natürlich schaffen. Erst kürzlich wurde er von der Stadt Abensberg für seine sportlichen Erfolge geehrt.


0 Kommentare