02.10.2018, 13:59 Uhr

Strahlende Gesichter Kelheim präsentierte sich beim „Tag des Sports“ als echte Sportstadt

Lena Plapperer (Stadt Kelheim), Johannes Mayer (ATSV Ringen), Oliver Hein (SSV Jahn Regensburg), Caroline Rauscher (Ernährungsspezialistin), Tobias Schlauderer (Bayerischer Fußball – Verband), Igor Pavlov ( Trainer Eisbären Regensburg), Horst Hartmann (Bürgermeister), Lukas Sendtner (TVA), Michael Resch (Sportökonomie Student). (Foto: Michael Resch)Lena Plapperer (Stadt Kelheim), Johannes Mayer (ATSV Ringen), Oliver Hein (SSV Jahn Regensburg), Caroline Rauscher (Ernährungsspezialistin), Tobias Schlauderer (Bayerischer Fußball – Verband), Igor Pavlov ( Trainer Eisbären Regensburg), Horst Hartmann (Bürgermeister), Lukas Sendtner (TVA), Michael Resch (Sportökonomie Student). (Foto: Michael Resch)

Die Stadt Kelheim wollte sich als Sportstadt positionieren, Interesse wecken und neue Wege einschlagen. Entwickelt hat sich aber weitaus mehr.

KELHEIM Was macht eine echte Sportstadt aus? Überdimensionale Arenen und spendable Gönner, die Ihre Vereinszugehörigkeit durch finanzielle Mittel erkenntlich machen ? Die Antwort lautet „nein“ – zumindest in Kelheim. Die Herzogsstadt demonstrierte beim „Tag des Sports“ auf eindrucksvolle Weise die andere Seite des Sports, der ehrlich, greifbar und dennoch publikumswirksam ist.

Eine erfrischend ehrliche Debatte

Um diese Wertvorstellungen auch entsprechend vermitteln zu können, bedarf es vor allem an einem: Glaubwürdigkeit. In diesem Kontext mag wohl auch die Zusammenstellung der Expertenrunde mit Blick auf den „Jacobus Sporttalk“ zu verstehen sein. Ob von SSV Vereinsikone Oliver Hein, über Eishockey Cheftrainer Igor Pavlov, bis hin zum lokal verwurzelten Fachpersonal wie Caroline Rauscher, Johannes Mayer und Tobias Schlauderer - jegliche Aussagen der Gesprächsteilnehmer waren vertrauenswürdig und vor allem so umschrieben, dass auch Leihen wussten, worum es geht. Entsprechend viele Gäste versammelten sich vor der Stadtbühne am Ludwigsplatz und folgten gespannt den Worten des Fachquintetts, das durch Moderator Lukas Sendtner humorvoll durch die Debatte geführt wurde. Fast pünktlich mit dem Glockenleuten zur Mittagsstunde neigte sich die Talkrunde seinem Ende zu – das Geschehen in Kelheim sollte sich jedoch noch über viele Stunden halten.

Bleibender Eindruck hinterlassen

Ein Grund für den gelungenen Veranstaltungstag war auch das mühsam erarbeitete Programm, welches Vertreter einiger lokal angesiedelter Vereine entwickelt hatten. Durch aktive Mitmach-Aktionen boten die Kelheimer Clubs Interessenten die Möglichkeit, erste Kontakte mit den verschiedenen Sportarten zu sammeln und dabei wissenswerte Informationen rund um die Spezifika der Disziplin zu erlangen. Wem das noch nicht spannend genug war, kam spätestens auf dem Ludwigsplatz beim „Kelheimer Vereins - Duell“ auf seine Kosten. In spannenden Wurfduellen gegen die Uhr traten Akteure der Kelheimer Vereine gegeneinander an und sorgten für zahlreiche spannungsgeladene Momente bei den Zuschauern.

Gefühlvolle Sounds zum Ausklang

Neben dem Kelheimer Sportwesen profitierten aber auch noch andere von diesem gelungenen Rundumprogramm am Sonntag, nämlich die Einzelhändler. Bei sonnigen 20 Grad ließ so mancher Passant seinen Shoppinggelüsten freien Lauf und konnte auf die breite Vielfalt der Kelheimer Einkaufsmöglichkeiten in Einkaufszentrum, Schäfflerstraße, Donaupark, die beiden Möbelhäuser und Innenstadt zugreifen. Als dann noch am späten Nachmittag die Newcomer Band um die Jungs von „The Flunkyballs“ zu ihren gefühlvollen Songs ansetzten, war dem Tag nichts weiteres mehr hinzuzufügen und letztlich endete die Veranstaltung auf die Weise, wie sie noch morgens begonnen hatte – nämlich mit strahlenden Gesichtern bei den Zuhörern.


0 Kommentare