23.08.2018, 21:08 Uhr

Zahlreiche gute Leistungen Abensberger Judoka waren beim Trainingslager in Matrei dabei

Vanessa Geretzki, Katrin Unterwurzacher, Sarah Geretzki. (Foto: Jürgen Öchsner/Privat)Vanessa Geretzki, Katrin Unterwurzacher, Sarah Geretzki. (Foto: Jürgen Öchsner/Privat)

Trainingslager in Matrei/Osttirol vom 9. bis zum 12. August – umringt vom Großglocknergebiet und des Gletschers vom Großvenediger fand diesmal eine kleine Gruppe von Nachwuchsathleten zum wiederholten Male ideale Bedienungen im Matreier Tauerncenter. Das mit über 120 Judoka aus allen Teilen Österreichs und Lichtenstein top-besetzte Trainingslager, das im Übrigen auch der österreichische Jugendnationalkader mit seinem Bundestrainer Ernst Hofer zur Kaderbildung nutzt, war auch dieses Jahr wieder optimal organisiert.

ABENSBERG Unter der sportlichen Leitung des ehemaligen österreichischen Topathleten Gernot Wenzel (eine Vielzahl von Nominierungen zu Welt- und Europameisterschaften). Für weitere Unterstützung sorgte die Tiroler Weltklasseathletin bis 63 Kilo Katrin Unterwurzacher (siebter Platz OS/Rio 2016, Grand Slam Gewinnerin von Tokyo 2016 und Bronze bei den Europameisterschaften 2017). Sie zeigte unter anderem den Nachwuchsathleten einiges aus ihrem fundierten Erfahrungen und Spezialtechniken und unterstützte Tatkräftig bei den unzähligen Übungskämpfen (Randori). Unter den wachsamen Augen von Trainer Jürgen Öchsner absolvierten die jungen Nachwuchsrecken (Vanesa und Sarah Geretzki U15, die beiden U18er Ben Howard und Leon Zitzelsberger sowie der Bundesligakämpfer Daniel Scheller) neun Trainingseinheiten mit über 20 Stunden auf drei Tage verteilt. Etwas Freizeitprogramm durfte natürlich auch nicht fehlen, beim Rafting auf der Isel kam der Nasse, aber auch sehr erfrischende Spaß in den Schlauchbooten nicht zu kurz! Mit tollen Eindrücken, jede Menge neuer Freundschaften, vielen Erfahrungen und neu gelerntem sowie prima vorbereitet für die bevorstehenden Aufgaben und Wettkämpfe ging es am vierten Tag wohlbehalten und unverletzt Nachhause nach Niederbayern.

Drei Abensberger in Japan

Raffaela Igl, Jasmin Lochen und Kevin Abeltshauser wurden vom DJB (Deutscher Judobund) zum zweieinhalbwöchigen Trainingslager mit einer Auswahl der Deutschen Jugendnationalmannschaft unter Leitung der U18-Bundestrainerin Lena Göldi nominiert. Vom 14. bis zum 31. August trainieren die drei Nachwuchsbabonen in Nobeoka in der Präfektur Miyazaki auf der südjapanischen Insel Kyushu. Mitten in diesem Trainingslager im Mutterland dieses Sports am Dienstag 21.08. erreichte Raffaela Igl die Nominierung zu den Olympischen Jugendspielen 2018 in Buenos Aires/Argentinien die vom 6. bis zum 18. Oktober dort stattfinden. Hier der

Nominierung zur Weltmeisterschaft

Die Nominierung zur Weltmeisterschaft für Sebastian Seidl vom TSV Abensberg erfolgte am Donnerstag, 16. August. Der Pförringer bekam zum wiederholten Male das Vertrauen des Bundestrainers, überzeugte aber natürlich auch mit seinen sportlichen Leistungen und erfüllte die Leistungsnachweise. So zum Beispiel durch seine Erfolge beim Grand Slam in Paris mit der Bronzemedaille und die To-p5-Platzierung beim Grand Prix in Hohot/China. Die WM sowie die dazugehörigen Teamwettbewerbe finden vom 20. bis zum 27. September in Baku/Azerbaijan statt. 2015 im Juni war Baku für Sebi Seidl schon mal sehr erfolgreich, bei den Europameisterschaften dort erkämpfte er sich die Bronzemedaille!

Bronzemedaille in Minsk für Manuel Scheibel

In der Hauptstadt Weißrusslands erkämpfte sich der Biburger Manuel Schibel am 18. August nach fünf Kämpfen die lang ersehnte Top3-Platzierung! Auf seiner Facebook-Seite schrieb er: „Nach einer bisher eher verkorksten Saison ist der Knoten gestern endlich geplatzt: Bronze beim Weltcup in Minsk/Weißrussland!“ Manuel verlor nur das Pool-Finale gegen den Russen Maksim Martiushev mit Punkt lag aber schon mit einer mittleren Wertung vorne.


0 Kommentare