13.05.2018, 21:48 Uhr

Judo Knapper Sieg im letzten Heimkampf für die zweite Mannschaft des TSV Abensberg

Ludwig Igl (weiß) vs. Toni Wachter. (Foto: Alois Steffl)Ludwig Igl (weiß) vs. Toni Wachter. (Foto: Alois Steffl)

Einen starker Gegner mit vier Bundesliga-Kämpfern und einen Verletzten auf Abensberger Seite am vierten Kampftag in der Bayernliga – am Samstag, 12. Mai, ging es wieder heiß her in der Josef-Stanglmeier Halle bei der Begegnung des TSV Abensberg II gegen den TV Erlangen II. Beide Mannschaften bedanken sich bei den Zuschauern, für ihr kommen trotz des sehr schönen Wetters.

ABENSBERG Die von Erlanger Seite bereits angekündigt, kamen sie mit einer sehr starken Mannschaft, die durch vier Bundesliga-Kämpfer komplettiert wurde. Das machte den Coach Michael Schnell aber nicht nervös. „Es ist ganz legitim alles mitzubringen, was man an Kämpfern hat. Letztlich zählt das Ergebnis auf der Matte. Ich gehe von starken Kämpfen aus und es wird sicherlich eng“, so Schnell.

Der erste Durchgang endete mit einem knappen 6:4 für die Abensberger. Dabei fing es ganz gut an für die Babonen. Im Schwergewicht setzten sich Marco Reber und Simon Schwertl durch. Marco Reber verletzte sich dabei stark am Knie und musste ins Krankenhaus gefahren werden. Die letzte Diagnose steht noch aus. Bis 90 Kilo konnte Tauras Kuskys in seinem ersten Kampf für Abensberg gegen den erfahrenen Bundesligakämpfer Konstantin Ustinov einen Punkt holen. „Das war ein sehr wichtiger Punkt für uns und eine sehr starke Leistung von Tauras“, so Schnell.

In den nachfolgenden Kämpfen wechselten sich Sieg und Niederlage auf beiden Seiten ab. Für die Babonen holten die Punkte Ludwig Igl (bis 81Kilo), Jan Wenning (bis 73 Kilo) und Fabian Popitschko (bis 66 Kilo). Andreas Steffl (bis 90 Kilo), Mattias Tuscher (bis 81 Kilo), Leon Kramer ( bis 73 Kilo) und Konstantin Weinmann (bis 66 Kilo) hingegen verloren ihre Kämpfe. Aber es gab ja noch einen zweiten Durchgang, um den Spies wieder umzudrehen!

Für den verletzten Marco Reber kam Herbert Ostheimer in seinem ersten Kampf für die Abensberger zum Einsatz. Durch eine kleine Unaufmerksamkeit verlor er den Kampf bereits nach einer Minute. Auch im zweiten Durchgang wechselten sich Sieg und Niederlagen ab. Im sechsten Kampf im zweiten Durchgang gelang den Erlangern der Ausgleich zum 8:8. So knapp war es schon lange nicht mehr! Fabian Ennerst und Leon Kramer (bis 73 Kilo) holten dann wieder zwei Punkte in Folge für die Babonen. Leon Kramer machte mit dem schnellsten Sieg mit nur 27 Sekunden seine Niederlage aus dem ersten Durchgang eindrucksvoll vergessen.

Beim neuen Stand von 10:8 brauchte man nur noch einen Punkt zum Sieg. Diesen einen Punkt zu holen lag nun in der Hand der 66er Kämpfer, die in dieser Saison bereits tolle Kämpfe gezeigt haben. Den Anfang machte der Daniel Scheller gegen Eugen Khait. Dieser Kampf ging mit jeweils zwei Bestrafungen in die Verlängerung. Auch hier erhielten beide Kämpfer gleichzeitig eine Bestrafung und somit verloren beide den Kampf. Dadurch gab es auch für keine Mannschaft einen Punkt. Damit konnten die Bayernligakämpfer ihren nächsten Sieg in der Bayernliga bejubeln! Für den krönenden Abschluss sorgte aber Fabian Popitschko mit seinen Sieg gegen Jonas Weinen.

Am Ende siegte die zweite Mannschaft der Abensberger mit 11:8 sehr knapp gegen eine sehr starke Erlanger Mannschaft. Mit dem vierten Sieg in Folge festigten die Babonen ihren zweiten Platz in der Bayernliga. „Es war eine sehr enge Kiste heute! Aber die Moral unserer Mannschaft war auch heute wieder ungebrochen hoch. Jeder hat wieder seine Leistung abgerufen und für die Mannschaft alles gegeben und das freut mich“, so Michael Schnell.


0 Kommentare