20.04.2019, 19:10 Uhr

SE Freising gewinnt 4:1 Nach Rückstand Moral gezeigt

(Foto: teptong/123RF)(Foto: teptong/123RF)

Gute Leistung mit dezimiertem Kader

FREISING Der SE Freising zeigte am Ostersamstag wieder einmal ein Spiel der besseren Sorte. Beim SV Erlbach wurde klar mit 4:1 gewonnen. Dabei war der Kader der Freisinger durch Verletzungen und aus privaten Gründen (Kapitän Michael Schmid ist Vater von Zwillingen geworden) recht dünn. Nur drei Spieler saßen auf der Bank, darunter mit Daniel Zanker ein Jugendspieler. So gesehen war Trainer Alex Plabst mit dem Ergebnis recht zufrieden. „Wir haben diszipliniert gespielt“, sagte er, „und nach dem Rückstand Moral gezeigt“. Ein verdienter Sieg sei es gewesen, so Plabst, „und ein guter Auftritt unserer Mannschaft“.

Nach einem recht verhaltenen Beginn bekam Erlbach in der 22. Minute eine Ecke, die flach hereingespielt wurde. Thomas Deisenböck stand völlig frei und schoss den Ball aus 20 Meter durch Freund und Feind hindurch in die Maschen. Doch schon in der 29. Minute fiel der Ausgleich. Philipp Urban kam in halbrechter Position an den Ball, statt zu flanken entschloss er sich zu einem Schuss, und der Ball flog an seinem Verteidiger und am Torwart vorbei in die lange Ecke. Nur zwei Minuten später gingen die Freisinger bereits in Führung. Didier Nguelefack kam über den rechten Flügel und passte flach nach innen, Andreas Hohlenburger verpasste, aber hinter ihm stand Nureddin El Sayed und drückte die Kugel ins Gehäuse. Beide Teams hatten in der Folge noch ein paar gute Chancen, doch der 1:2-Pausenstand hatte Bestand.

Gleich nach dem Wechsel vergaben die Gastgeber zwei gute Gelegenheiten, aber auch Hohlenburger scheiterte am Torhüter. Doch in der 53. Minute traf er. El Sayed legte ihm den Ball vor, Hohlenburger spielte seinen Verteidiger aus und schob den Ball am herausstürzenden Torhüter vorbei zum 1:3 ins Netz. Danach gab es noch ein paar gute Chancen, sowohl für Erlbach, als auch für Freising. Das nächste Tor erzielte aber wiederum der SEF. Urban spielte einen Musterpass auf den völlig freien Hohlenburger, der sich diese Gelegenheit nicht entgehen ließ.

Die Erlbacher resignierten nun und ließen weitere Chancen durch Hohlenburger und den eingewechselten Daniel Müller zu, hatten dann aber in allerletzter Sekunde noch eine Riesenchance, als einer ihrer Spieler völlig frei über das leere Tor schoss.

Für den SEF im Einsatz: Stefan Wachenheim, Osaro Aiteniora, Christoph Glas, Jonas Mayr, Andreas Schredl, Sebastian Thalhammer, Philipp Urban, Dominik Schleicher (83. Daniel Müller), Didier Nguelefack, Nureddin El Sayed, Andreas Hohlenburger (86. Daniel Zanker).