10.04.2019, 08:03 Uhr

In Töging Geht doch! 5:1-Auswärtssieg für den SEF!

(Foto: 123RF)(Foto: 123RF)

Wenn der Hohli wieder trifft, dann läuft es für den SEF.

FREISING Mit einem 5:1-Auswärtssieg im Nachholspiel beim FC Töging haben sich die Freisinger zumindest vorrübergehend den 2. Platz in der Landesliga Südost zurückgeholt. Dreimal traf dabei Andreas Hohlenburger ins Netz und eigentlich hätte seine Torausbeute noch viel höher sein können.

Schon in der 2. Minute hatte Hohlenburger seine erste Chance, legte sich aber den Ball noch zu weit vor. In der 6. Minute wurde dann Nureddin El Sayed im Strafraum gefoult und der Schiedsrichter deutete sofort auf den Elfmeterpunkt. Zur Exekution trat Hohlenburger an und verwandelte sicher. Danach hatte der Freisinger Sturmführer noch drei gute Chancen, vergab aber einmal mit dem Kopf, einmal schoss er knapp drüber und einmal knapp vorbei. Eine dicke Gelegenheit hatte auch Florian Schmuckermeier in der 18. Minute, als er an den Pfosten köpfte. In der 22. Minute schickte Domagoj Tiric Hohlenburger auf die Reise und der lupfte den Ball geschickt über den Töginger Torhüter zum 0:2. Eine Minute später hatte dann der FC Töging, von dem bis dahin gar nichts zu sehen war, seine erste Chance, aber Freisings Torhüter Boris Hrvacanin hielt großartig. Dann in der 36. Minute leitete eine krasse Fehlentscheidung des sonst gut pfeifenden Schiedsrichters das Anschlusstor der Töginger ein. Er pfiff Freistoß im Strafraum, weil der Freisinger Torhüter angeblich einen Rückpass mit der Hand aufgenommen hatte. Der Ball kam allerdings vom Gegner. Der Freistoß schoss Birol Karatepe durch die Mauer ins Tor. Fast unmittelbar darauf spielte Jonas Mayr den Ball zu Schmuckermeier und der hämmerte den Ball aus 30 Metern ins rechte Toreck zum 1:3. Hohlenburger hätte dann in der 41. Minute erhöhen können, doch Tögings Torhüter konnte per Fußabwehr klären. Unmittelbar vor der Pause wurde dann Vitus Kirchberger böse gefoult und musste verletzt ausgetauscht werden.

Nach der Pause schoss dann zunächst Töging zweimal auf das Freisinger Tor, doch Hrvacanin war auf dem Posten. Für den SEF hatte Andreas Schredl die nächste Chance, sein Schuss strich aber knapp über die Latte. Hohlenburger schoss in der 59. Minute ins Tor, doch der Schiedsrichter entschied auf Abseits. Zwei Minuten später erkämpfte sich Tiric den Ball, lief noch ein paar Meter und schoss dann unhaltbar zum 1:4 ein. Wieder eine Minute später hätte El Sayed eigentlich ein Tor machen müssen, er stand frei vor dem Gehäuse, schoss aber drüber. Das 1:5 machte dann in der 64. Minute wieder Hohlenburger. Tiric hatte sich durch die Töginger Abwehr gespielt, auf Hohlenburger gelegt und der Ball war drin.

Die Freisinger hatten dann noch ein paar Chancen gegen zunehmend lustloser werdende Töginger, waren aber nicht mehr konsequent genug. 1:5, das reicht ja auch.

Trainer Alex Plabst war nach dem Spiel zufrieden, sprach von einer richtig guten Leistung. „Anders als in den Spielen zuvor haben wir uns diesmal für unseren Einsatz auch belohnt“, freute er sich.

Für den SEF im Einsatz: Boris Hrvacanin, Osaro Aiteniora, Michael Schmid, Vitus Kirchberger (46. Christoph Glas), Andreas Schredl, Sebastian Thalhammer (81. Dominik Schleicher), Jonas Mayr, Florian Schmuckermeier, Domagoj Tiric (74. Didier Nguelefack), Nureddin El Sayed, Andreas Hohlenburger.


0 Kommentare