21.10.2018, 15:04 Uhr

Landesliga Süd SE Freising gewinnt spannendes Derby

(Foto: uh)(Foto: uh)

In einem spannenden Spiel konnte sich vor 350 Zuschauern der SE Freising im Landkreisderby gegen den VfB Hallbergmoos knapp mit 1:0 durchsetzen

FREISING „Wir hätten ein Unentschieden verdient gehabt“, meinte VfB-Trainer Michael Schütz und sein SEF-Kollege Alex Plabst räumte ein, dass seine Mannschaft den Sieg mit viel Fleiß über die Runden gebracht habe. Was zählt sind aber letztlich die Tore, genauer gesagt das Tor mehr als der Gegner, und das erzielte wieder einmal Andreas Hohlenburger. Nach einem Freistoß von Florian Schmuckermeier aus 35 Metern beförderte er den Ball mit einem wuchtigen Kopfstoß in der 20. Minute ins Tor. „Eine dumme Standardsituation hat dieses Spiel entschieden“, ärgerte sich anschließend Schütz.

Die erste Chance in diesem Derby hatten die Hallbergmooser in der 15. Minute, als Georg Ball den Ball durch die Mauer schoss, aber Torhüter Stefan Wachenheim flog in die richtige Ecke und wehrte ab. Nach dem Führungstor hatten die Freisinger eine Reihe bester Chancen, Sebastian Thalhammer, Andi Manhart und Dominik Schleicher scheiterten jedoch der Reihe nach am guten VfB-Torhüter Ferdinand Kozel. Freising hatte in dieser Phase mehr vom Spiel und bestimmte das Geschehen.

Nach dem Wechsel wurde Hallbergmoos stärker, auch weil der SEF sich zu viele Ballverluste leistete. Trotzdem hätte bei einem Konter in der 50. Minute Hohlenburger das 2:0 machen können. Er wurde steil geschickt und lief auf das Tor zu, wurde aber vom Torhüter zu weit abgedrängt und kam nicht zum Abschluss. Das Spiel wurde nun hektischer, die Fouls häuften sich. In der 65. Minute spielte Domagoj Tiric wunderbar auf Schmuckermeier, der stand allein vor dem Tor, doch Kozel hielt. Eine Minute später brach Hohlenburger durch, konnte aber noch von einem Verteidiger gestoppt werden. Nach einer Ecke kam in der 69. Minute Sebastian Thalhammer frei zum Kopfball, ein Verteidiger konnte auf der Linie klären.

Der VfB hatte seine besten Chancen durch Fabian Diranko. In der 70. Minute konnte Wachenheim seinen Kopfball gerade noch an die Latte lenken und als Diranko in der 77. Minute frei vor dem Freisinger Torhüter auftauchte, hielt der bravourös. Hallbergmoos machte jetzt das Spiel, der SEF konterte. „Wir hatten eine englische Woche, uns ist die Kraft ausgegangen“, sagte Co-Trainer Fabian Herrmann. Tor fiel keines mehr, obwohl der Schiedsrichter gut sechs Minuten nachspielen ließ.

Für den SEF im Einsatz: Stefan Wachenheim, Andreas Schredl, Michael Schmid, Vitus Kirchberger, Dominik Schleicher, Sebastian Thalhammer, Florian Schmuckermeier (73. Jonas Mayr), Nureddin El Sayed (79. Osaro Aiteniora), Damagoj Tiric, Andi Manhart, Andreas Hohlenburger (92. Sebastian Mihajlovic).


0 Kommentare