18.10.2018, 08:43 Uhr

Landesliga Süd Flotte drei Punkte für den SE Freising

anekoho/123RF (Foto: anekoho/123RF)anekoho/123RF (Foto: anekoho/123RF)

Mit 2:0 setzte sich dabei der SE Freising im Nachholspiel beim TSV Grünwald durch.

FREISING Eine „flotte Landesligapartie“ habe er gesehen, sagte SEF-Trainer Alex Plabst. „Wir haben bei einem sehr starken Gegner drei Punkte mitgenommen“, kommentierte er zufrieden. Ein Sieg, der rein von den Chancen her gesehen, mehr als verdient war.

Die erste Viertelstunde tat sich auf dem Rasen recht wenig, das Spiel fand weitgehend im Mittelfeld statt. Dann gab Andreas Hohlenburger den ersten guten Schuss auf das Tor der Gastgeber ab. „Es war ein Positionsspiel“, sagte Plabst, „wir haben zwar ein paar Fehler gemacht“, aber insgesamt gesehen habe es gepasst. In der 25. Minute scheiterte Florian Schmuckermeier am Torhüter, in der 32. Minute vergaben Nureddin El Sayed und Schmuckermeier zweimal kurz hintereinander mit Kopfbällen. Die vielleicht beste Chance hatte dann in der 39. Minute Vitus Kirchberger. Als ein Freistoß in den Strafraum geschlagen wurde, spitzelte der nach vorne geeilte Innenverteidiger den Ball an den Pfosten. Einen weiteren Freistoß schoss El Sayed direkt auf das Tor, der Torhüter konnte gerade noch abwehren.

Gleich nach der Pause hatte der SEF dann die nächste gute Chance, als Schmuckermeier der Ball nach innen flankte, Damogoj Tiric aber am Torhüter scheiterte. In der 51. Minute gingen die Freisinger dann endlich in Führung. Hohlenburger flankte von links, Tiric leitete weiter auf El Sayed und der schoss rechts unten ins Tor. Nur eine Minute später spielte Sebastian Thalhammer den Ball steil nach vorne in den Lauf von Hohlenburger, der seinen Verteidiger abschüttelte und zum 2:0 einschoss. Beinahe hätte Hohlenburger in der 67. Minute noch einmal getroffen, als er eine Rückgabe erlief, aber nicht richtig zum Schuss kam. Der Ball kullerte nur in Richtung Tor und dadurch konnte der Torhüter noch einmal klären. Die Grünwalder spielten zwar auch flott nach vorne, waren aber im Abschluss zu harmlos. Einmal landete ein Schuss auf der Latte, ansonsten konnte Wachenheim die Schüsse auf sein Tor unschädlich machen. Größere Mühe hatte er lediglich in der 77. Minute, als er sich nach einer Ecke ganz lang machen musste, um noch mit einer Hand abwehren zu können. Für Freising hatte der eingewechselte Martin Schön in der 89. Minute die letzte große Chance des Spiels, sein Kopfball wurde aber eine Beute des Torhüters. Plabst lobte die gute Mannschaftsleistung und kritisierte lediglich die etwas hektische Spielweise seiner Mannschaft nach dem 2:0.

Am kommenden Freitag geht es gegen den nächsten starken Gegner. Dann kommt um 19.30 Uhr der VfB Hallbergmoos in die Savoyer Au.

Für den SEF gegen Grünwald im Einsatz: Stefan Wachenheim, Andreas Schredl, Michael Schmid, Vitus Kirchberger, Dominik Schleicher, Sebastian Thalhammer, Florian Schmuckermeier (81. Jonas Mayr), Damogoj Tiric, Nureddin El Sayed, Andi Manhart (73. Daniel Müller), Andreas Hohlenburger (88. Martin Schön).


0 Kommentare