14.07.2018, 20:12 Uhr

4:2 gegen Aufsteiger Moosinning Souveräner Saisonstart für den SE Freising

Moosinning war schnell, aber der SEF war schneller. Die Gelb-Schwarzen waren jederzeit sofort zur Stelle, wenn Moosinning Druck machte. (Foto: mx)Moosinning war schnell, aber der SEF war schneller. Die Gelb-Schwarzen waren jederzeit sofort zur Stelle, wenn Moosinning Druck machte. (Foto: mx)

Es war ein souveräner Auftritt des SE Freising zum Saisonauftakt gegen den FC Moosinning. Mit 4:2 setzten sich die Freisinger vor 280 Zuschauern gegen den Aufsteiger durch.

FREISING Hätten sie ihre Chancen besser genutzt und sich nicht zwei böse Schnitzer in der Abwehr erlaubt, wäre der Sieg noch höher ausgefallen.

Die erste Chance des Spiels hatte Moosinning in der 4. Minute, danach tauchte zweimal Andreas Hohlenburger gefährlich im Strafraum auf. In der 21. Minute hätten die Gäste eigentlich in Führung gehen müssen. Torhüter Stefan Wachenheim hatte eine hohe Flanke unterlaufen, doch Alexander Auerweck brachte den Ball im leeren Tor unter. Besser machte es der SEF in der 39. Minute. Eine schöne Flanke von Robert Rohrhirsch kam zu Martin Schön und der köpfte ins Netz. Ein paar Minuten später forderten die Freisinger vehement Elfmeter, als Hohlenburger im Strafraum vom Moosinninger Torhüter von den Beinen geholt wurde, doch der Pfiff blieb aus. Danach brannte es noch einmal lichterloh im Strafraum der Gäste, doch erst scheiterte Schön am Torhüter und den Nachschuss vergab Hohlenburger. Kurz vor der Pause fiel dann aber doch noch das 2:0. Christoph Glas hob einen Freistoß über Freund und Feind auf Schön und der lupfte den Ball über den Torhüter ins Gehäuse.

Nach der Pause ging es munter weiter. In der 63. Minute schickte Schön seinen Sturmpartner Hohlenburger steil, der lief allein auf das Tor zu und verwandelte diese Chance sicher zum 3:0. Glück hatten die Gäste in der 72. Minute, als Johannes Volkmar einen Schuss von Rohrhirsch gerade noch von der Linie köpfen konnte. In der Folge hatte der SEF Chancen zuhauf, doch das nächste Tor machten die Moosinninger. Ein Ballverlust 25 Meter vor dem Tor brachte in der 73. Minute Auerweck ins Spiel, dessen Schuss an den Pfosten ging und von da ins Netz prallte. Doch der SEF bestimmt weiter das Spiel. Mit einer sehenswerten Körpertäuschung narrte Rohrhirsch in der 75. Minute seinen Gegenspieler, legte auf Hohlenburger und der ließ sich die Chance zum 4:1 nicht entgehen. Nach einer weiteren Großchance durch Schön war es dann erneut ein grober Abwehrschnitzer, der den Gästen einen weiteren Treffer erlaubte. Wachenheim hatte den Ball einem bedrängten Freisinger zugeworfen, statt ihn nach vorne zu schlagen, der verlor prompt das Duell gegen Auerweck und musste zusehen, wie der Moosinninger Neuzugang sein zweites Tor erzielte.

„Wir waren über weite Strecken die bessere Mannschaft“, resümierte Co-Trainer Fabian Herrmann. „Aber zwei Tore herzuschenken, das darf uns natürlich nicht passieren“, ärgerte er sich. Insgesamt gesehen zeigte sich Herrmann jedoch zufrieden und sprach von einem souveränen Start.

Für den SEF im Einsatz: Stefan Wachenheim, Osaro Aiteniora, Andreas Schredl, Christoph Glas, Dominik Schleicher, Daniel Müller (58. Andi Manhart), Michael Schmid, Florian Schmuckermeier (69. Sebastian Thalhammer), Robert Rohrhirsch, Martin Schön, Andreas Hohlenburger (86. Nureddin El Sayed).


0 Kommentare