27.02.2018, 16:00 Uhr

6:5 nach Penaltyschießen Moosburg trotz Sieg sportlich abgestiegen

Archivbild (Foto: Verena HOELZL)Archivbild (Foto: Verena HOELZL)

Der dritte Platz ist definitiv futsch.

MOOSBURG Der EVM kann doch noch gewinnen: Nach der jüngsten Negativserie lieferten sich die Grün-Gelben mit den Haßfurt Hawks einen torreichen Schlagabtausch, den der EVM im Penaltyschießen mit 6:5 (3:3, 2:0, 0:2, 1:0) für sich entschied. Der sportliche Abstieg in die Landesliga ist inzwischen trotzdem besiegelt. Dieses Erfolgserlebnis hatten sich die Moosburger Kufencracks nach den zuletzt oft nicht mal schlechten, aber eben immer punktlosen Auftritten verdient: Als David Michel den entscheidenden Penalty verwandelte, wurde endlich mal wieder richtig gejubelt in der Sparkassen-Arena – kleine After-Game-Party vor dem Fanblock inklusive. Da war der Ärger darüber, dass man überhaupt noch in die Overtime musste, schon wieder verflogen. Denn alleine im zweiten Drittel hatten die Hausherren Torchancen für mehrere Spiele. In fast schon slapstickhafter Manier wurden die Hundert- bis Tausendprozentigen im Minutentakt vergeben. Mittendrin kam zwar auch immer wieder ein Entlastungsangriff der Haßfurter zustande, die stellten sich vor EVM-Goalie Thomas Hingel aber auch nicht besser an. Nachdem beide Teams im ersten Drittel noch eiskalt bei der Chancenauswertung gewesen waren und je dreimal getroffen hatten (Asen, Dlugos und Michel für Moosburg), endete dieser Abschnitt „nur“ mit einem 2:0 für den EVM. Beide Tore besorgte Emil Svec (24./26.), den der Besuch seines Vaters aus Tschechien zusätzlich motiviert zu haben schien.

Im letzten Drittel dominierte zwar weiterhin die Englbrecht-Truppe, aber die Hassfurter meldeten sich durch ihr immer brandgefährliches tschechoslowakisches Duo Sramek/Babkovic mit einem Doppelschlag in der 46. und 48. Minute zurück. Dabei blieb es bis zur Verlängerung – und dem Penaltyschießen. Da der EV Moosburg nach diesem Spieltag auch rechnerisch nicht mehr Dritter werden kann und Rang vier ebenfalls schon elf Punkte entfernt ist, liegt der Fokus in den verbleibenden vier Partien auf dem fünften Platz. Ob der noch irgendeine Bedeutung in Bezug auf einen Bayernliga-Startplatz haben könnte, wird sich wohl erst im Sommer am grünen Tisch entscheiden.


0 Kommentare