29.01.2018, 11:01 Uhr

Landesliga-Abstiegsrunde Black Bears auf dem Weg nach oben

(Foto: mx)(Foto: mx)

Riesenjubel bei den Freisinger Eishockey-Fans: Gegen Schlusslicht Straubing gewannen die Bären klar mit 4:1. Es war der lang ersehnte Sieg auf dem Weg zum Klassenerhalt.

FREISING Die Black Bears gingen motiviert in die Partie. Freising war von Beginn an die dominierende Mannschaft und erzielte kurz vor der ersten Pause hoch verdient das 1:0. Patrick Holler bekam wie schon am Freitag in Vilshofen die gegnerische Härte zu spüren und musste mit einem Cut am Auge vom Eis. Die Mannschaft kämpfte aber vorbildlich weiter. Trainer Michael Klein: „Die Jungs sind top motiviert und werden kämpfen bis zum Schluss.“ Mit dem Anschlusstreffer zum 3:1 durch die sonst ideenlosen Straubinger wurde es noch einmal spannend, zumal es einige fragwürdige Schiedsrichter-Entscheidungen gab. Auch außerhalb der Eisfläche gab es Unruhe, als Mitte des Schlussdrittels etwa 30 schwarz gekleidete Straubinger DEL-Fans „einfielen“. Sie waren auf der Rückfahrt von der DEL-Partie in Augsburg vorbei gekommen und feuerten ihr Landesliga-Team laut grölend an. Binnen Sekunden war aber die Freisinger Polizei mit einem Dutzend Beamter vor Ort, sodass es außerhalb der Bande ruhig blieb.

Den Black Bears gelang trotz des Durcheinanders noch das 4:1, und die Freisinger Cracks gingen erschöpft aber hoch zufrieden vom Eis. Für Freising trafen Jonas Maierthaler, Armin Dünzl, Manuel Kühnl und per Empty-Net Goal kurz vor Schluss Martin Oertel.

Nach einer kurzen Verschnaufpause kommt nun am 9. Februar der VFE Ulm.


0 Kommentare