12.01.2018, 09:19 Uhr

Mission Klassenerhalt Berni Englbrecht wird Coach beim EV Moosburg

Der neue Mann an der Bande beim EV Moosburg: Torwart-Legende Berni Englbrecht, hier mit Erich Kühnhackl. (Foto: LWB)Der neue Mann an der Bande beim EV Moosburg: Torwart-Legende Berni Englbrecht, hier mit Erich Kühnhackl. (Foto: LWB)

Tabellenschlusslicht Moosburg ist auf der Suche nach einem neuen Coach fündig geworden.

MOOSBURG Der ehemalige Landshuter Nationaltorwart Bernhard Englbrecht (59), bis vor einem Jahr noch Cheftrainer bei seinem Heimatverein, soll mithelfen, dass die bevorstehende „Mission Klassenerhalt“ der Dreirosenstädter erfolgreich abgeschlossen wird.

„Englbrecht bringt sehr viel Erfahrung mit. Ich bin überzeugt, dass er der Richtige ist, um die Mannschaft zu motivieren und optimal auf die Playdowns einzustellen“, sagt Vorstandsmitglied Ludwig Kieninger.

Jetzt seien allerdings auch die Spieler gefragt: „Er wird harte Arbeit von ihnen verlangen.“

Bernhard Englbrecht hat nach Beendigung seiner Goalie-Karriere im Jahr 2000 viel Erfahrung an der Bande gesammelt: ob als Co-Trainer der deutschen Nationalmannschaft und in Straubing, als Head-Coach der ehemaligen DEL-Teams Kassel und Hannover oder zuletzt beim Oberligisten EV Landshut, wo er von 2015 bis Januar 2017 unter Vertrag stand.

Und jetzt also Moosburg, das Schlusslicht der Bayernliga. „Ich habe ein Jahr lang nichts getan. Da sind dann auch unterklassige Angebote interessant. Ich merke außerdem, dass es wieder kribbelt“, sagt Englbrecht.

Den Kontakt habe die Familie Dylla hergestellt, von der Vater und Sohn auch schon für den EVM aktiv waren. Am Mittwoch hat sich der 59-Jährige dann mit der Vereinsspitze getroffen: „Das waren vernünftige Gespräche.“ Parallel konnte er vom Eisstüberl aus auch das Training seiner künftigen Schützlinge beobachten. Und allzu groß, das hat Bernhard Englbrecht bereits festgestellt, seien die Unterschiede zum höherklassigen Eishockey nicht mehr. „Die Zeiten sind vorbei, dass sich in der Bayernliga Spieler tummeln, die nicht Schlittschuh laufen können.“ Den einen oder anderen im aktuellen EVM-Kader kennt Englbrecht auch noch aus seiner Landshuter Zeit: „Tobias Hanöffner zum Beispiel, den hatte ich als Zweitliga-Trainer beim EVL.“

Sein Moosburger Trainer-Debüt wird der ehemalige Nationalkeeper beim letzten Vorrunden-Spiel der Grün-Gelben am Sonntag in Buchloe geben. Rein theoretisch geht es für den EVM da sogar noch um was: Sollte der Vorletzte Germering parallel in Füssen verlieren, könnten die Dreirosenstädter mit einem Sieg auf den 13. Rang vorrücken, der einen Startplatz in der Südwest-Verzahnungsrunde zur Folge hätte. Allerdings müssten die Moosburger auch den tabellarischen Zehn-Tore-Rückstand auf die Wanderers noch aufholen. Ähnliches hat Buchloe vor. Hier sind es aber drei Punkte und 13 Treffer, die den ESV von Playoff-Platz acht trennen. Durchaus vorstellbar also, dass die Zuschauer dieser Partie einige Tore zu sehen bekommen.


0 Kommentare