06.10.2020, 14:57 Uhr

Letztes Spiel in Forstern: Thilo Herberholz geht nach Russland

Geht aus beruflichen Gründen: Thilo Herberholz, seit drei Jahren Trainer in Forstern. F.: elGeht aus beruflichen Gründen: Thilo Herberholz, seit drei Jahren Trainer in Forstern. F.: el

Berufsbedingt verlässt Thilo Herberholz, Trainer der Forsterner Regionalligamannschaft, den FC. Sein Team versüßte ihm den Abschied mit einem Sieg.

Forstern. Mit einem nie gefährdeten 5:1-Sieg in der Qualifikationsrunde der Regionalliga Süd holten sich Forsterns Frauen im zweiten Punktspiel der Saison 2020/21 die ersten drei Punkte.

Es war das letzte Spiel für Trainer Thilo Herberholz, der beruflich als Koordinator im Bereich der deutschen Schulen in Russland tätig sein wird. Des Trainers Wunsch nach einem Sieg in seinem Abschiedsspiel nahm die Mannschaft sehr ernst.

Total fokussiert von der ersten Sekunde an ging das Team in das Spiel und stellte die Weichen frühzeitig auf Sieg. Im Sturm harmonierten Nachwuchsspielerin Vroni Auer und Evi Kopp sehr gut. Das Ergebnis war eine schnelle 2:0-Führung bis zur 12. Minute. Beide Male zog Auer die Abwehrspielerinnen auf sich und legte dann auf für Kopp, die jeweils ins lange Eck traf.

Die Treffer zeigten aber kaum Wirkung, denn die Crailsheimer Mannschaft kämpfte unverdrossen und bemühte sich um den Anschlusstreffer. Doch Forsterns Abwehr hielt energisch dagegen. Torfrau Tine Kneissl ließ (zunächst) keinen Treffer zu, auch weil Forsterns Abwehr mit Martina Mittermaier als Abwehrorganisatorin und den Defensivspielerinnen Johanna Stadler, Charlotte Marhauser und Luisa Schmidt zweikampfstark und mit viel Einsatz kaum Chancen zuließ.

Mit zunehmender Spieldauer liefen sich die Gastgeberinnen müde. Kurz vor der Pause schlug der FC Forstern so nach einem schnellen Konter durch Pija Reininger erfolgreich zum 3:0 zu.

Damit war das Spiel entschieden, und in der zweiten Halbzeit bestimmte der FC Forstern das Spiel. Vroni Auer krönte ihre starke Leistung mit dem 4:0. Nach einer Ecke war auch noch die aufgerückte Johanna Stadler zur Stelle und traf zum 5:0.

In der Schlussminute kam der TSV Crailsheim zum 1:5 und zeigte damit, dass man nie aufgegeben hatte.