05.11.2018, 08:46 Uhr

„Für mich geht ein Traum in Erfüllung“ Marco Sturm wechselt in die NHL

Marco Sturm (40) tauscht den Job als Bundestrainer mit einem Engagement als Assistant Coach bei den Los Angeles Kings. (Foto: Casdorf)Marco Sturm (40) tauscht den Job als Bundestrainer mit einem Engagement als Assistant Coach bei den Los Angeles Kings. (Foto: Casdorf)

Der Dingolfinger (40) tauscht den Job als Bundestrainer mit einem Engagement in der nordamerikanischen Profiliga NHL

Dingolfing/Los Angeles. Paukenschlag im deutschen Eishockey – und ein Dingolfinger spielt die Hauptrolle. Bundestrainer Marco Sturm verlässt den Deutschen Eishockey Bund (DEB) und wechselt in die nordamerikanische Profiliga NHL. Der 40-Jährige wird Assistant Coach bei den Los Angeles Kings.

Sturm habe um die Auflösung seines Vertrages als Bundestrainer gebeten, heißt es auf der Homepage des Verbandes. „Nachdem Marco mit dieser Bitte auf uns zugekommen ist, haben wir uns intensiv damit beschäftigt und sind letztlich zum Entschluss gekommen, dass wir ihm diese Chance nicht verbauen können. Ein deutscher Trainer in der NHL ist auch ein Aushängeschild für unser Eishockey“, wird DEB-Präsident Franz Reindl zitiert.

Marco Sturm hatte als Chefcoach die deutsche Nationalmannschaft zum Gewinn der Silbermedaille bei den Olympischen Spielen 2018 in Pyeongchang geführt. „Der Zeitpunkt der Anfrage kam auch für mich überraschend. Aber die NHL war auch als Trainer immer mein Ziel, deshalb geht für mich ein Traum in Erfüllung. Ich bin dem DEB nicht nur dafür dankbar, dass er mir diesen Schritt ermöglicht. Sondern auch dafür, dass er mir die Chance zum Einstieg in das Geschäft gegeben hat“, sagt Marco Sturm. Als Aktiver hatte er selbst in der NHL gespielt und dort zwischen 1997 und 2012 über 900 Partien bestritten.

Die Los Angeles Kings, die nach einem Fehlstart in die Saison derzeit Letzter in der Pacific Division sind, hatten am Wochenende Chefcoach John Stevens von seinen Aufgaben entbunden und Willie Desjardins (61) als Nachfolger vorgestellt. Ihm zur Seite steht nun der gebürtige Dingolfinger Sturm, der als Spieler bereits für das Team aus Kalifornien aktiv war. Beim Deutschland Cup in Krefeld (8. bis 11. November) wird Sturm die deutsche Nationalmannschaft zum letzten Mal betreuen. Der Niederbayern ist nach DEB-Angaben erst der zweite Deutsche, der ein Traineramt in der NHL übernehmen wird.


0 Kommentare