30.04.2019, 09:56 Uhr

Deutschlandlauf Von Sylt auf die Zugspitze

(Foto: pm/LV DEG)(Foto: pm/LV DEG)

Frank Reichl vom LV Deggendorf bereitet sich auf den rund 1500 Kilometer langen Deutschlandlauf vor.

DEGGENDORF 2017 nahm Frank Reichl vom LV Deggendorf erfolgreich am Deutschlandlauf teil, der alle zwei Jahre ausgetragen wird. Er führt die Teilnehmer innerhalb von rund drei Wochen von Sylt quer durch Deutschland auf die Zugspitze. Dabei legen die Teilnehmer rund 1500 Kilometer zurück. Die erneute Teilnahme plant Frank Reichl für 2019. Um seinen momentanen Leistungsstand für den anstehenden Deutschlandlauf zu testen, bestritt er vor Ostern drei Wettkämpfe mit insgesamt über 254 Kilometer.

Als erste Herausforderung startete er beim JUNUT (Jurasteig Nonstop Ultrarace) über die Distanz von 170 Kilometer mit 5400 Höhenmetern. Die Strecke hat die Bezeichnung Trail mehr als verdient. Den außer den kurzen Stücken zu den Versorgungspunkten ging es kein einziges Mal über Asphalt. Der Rest der Strecke bestand aus verwurzelten und geröllartigen Waldwegstrecken. Auch erschwerten durch Wind- und Schneebruch umgefallenen Bäume das Vorankommen. Dennoch konnte er den Lauf erfolgreich finishen.

Wer für einen Marathonlauf nicht weit fahren möchte, kann auch im Bayerischen Wald fündig werden: Eine Woche später startete Frank Reichl beim Dreiburgenlandmarathon in Thurmansbang über die Marathondistanz, nachdem er von Montag bis Freitag noch einmal rund 80 Trainingskilometer abgelaufen ist. Der Dreiburgenlandmarathon wird vom Wellness Hotel Schürger veranstaltet und findet im kleinen „familiären“ Rahmen nur etwa 30 Kilometer von Deggendorf entfernt statt. Der Deggendorfer Ultraläufer lies es hierbei mit etwas ruhiger angehen: Zum einen verfügt dieser Lauf über 900 Höhenmeter zum anderen stand am nächsten Tag noch eine weiterer Marathon an.

Am nächsten Tag wurde das Renntrio mit der Teilnahme am Linz Marathon vervollständigt: Spontan entschied sich Frank Reichl für seinen Arbeitgeber, der congatec AG in Linz, an den Start zu gehen. Der Linzer Marathon gilt als schnelle Strecke. So konnte der Deggendorfer Ultraläufer diesen Marathon trotz der vorangegangenen Belastungen in 3:31 Stunden finishen, was einer Durchschnittsgeschwindigkeit von etwa zwölf Stundenkilometer entspricht. Mit diesem Ergebnis ist Frank Reichl im Rahmen seiner Vorbereitung für den Deutschlandlauf auf einem erfolgversprechenden Weg.


0 Kommentare